Published Manuscript

Friede und Stimmungen (Peace and Moods)

EA 14/08

Additional Information
Author Eberhard Arnold
Date May 17, 1914
Document Id 20126059_32_S
Available Transcriptions English German

Peace and Moods

[Arnold, Eberhard and Emmy papers – P.M.S.]

[Draft Translation by Bruderhof Historical Archive]

EA 14/08

Evangelisches Allianzblatt, 17. May 1914

Peace and Moods

Peace of heart is founded on peace with God. The godless, those who are far from God, have no peace (Isa. 48:22; 57;21). The man with a deeper insight knows why, for as David says, "There is no peace in my bones because of my sin" (Ps. 38:3,4).

But God has prepared a way of peace for sinners (Lk. 1:79; Rom. 3:17; Isa. 59:8). This way is the knowledge of salvation in the forgiveness of sins, the tender mercy of our God, in which the dawn from on high has visited us (Lk. 1:77,78). He was punished for our sins that we might have peace, and through his wounds we are healed (Isa. 53:5). He will be our peace (Mic. 5:4). Yes, he is our peace in reconciling us with God through the Cross (Eph. 2:14-17). This is the gospel of peace--he is the atonement for our sins (Eph. 6:15). Grace is peace. Whoever has Jesus Christ as his Redeemer has peace with God. For through the Cross the barrier of sin is removed, and through the indwelling of Christ the heart has surrendered and submitted itself to God by trustfully following his word.

The nature of sin, which makes peace impossible, is separation from God and resistance to his working. Sin is disbelief, the opposite of life with God and in God (Jn. 16:9; Rom.14:23). Therefore the service of the gospel of peace, carried out by Paul has the practical purpose of establishing the obedience of faith (Rom. 1:5; 16:26)."O that you had hearkened to my commandments! Then your peace would have been like a river" (Isa.48:18)! Only through the establishment of faith in the heart, only through forgiveness of sin and surrender to God and his word is there peace for the soul of man. "For now we are justified by faith and so have peace with God" (Rom. 5:1).

The man who has become one with God has peace. For God is the God of peace (Rom. 15:33; 16: 20; 1 Cor.14: 35; 1 Th.5:23; Heb. 13:20),just as his Son, through whom we are reconciled with him, is the Lord of peace (2 Th. 3:16) and King of peace (Heb. 7:2).

"O that you had hearkened to my commandments! Then your peace would have been like a river." Nothing can bring the nature of peace so vividly before our eyes as this biblical picture. Water goes down into the depths. The bed of a river is filled with water, even to its most hidden hollow. Though the water on the surface may rise and fall, its depths are never empty. The peace of God pervades the soul. When a man has no peace in the deepest depth of his heart, his religious practice and Christian observances are nothing but deception--a mist, but no river. The Lord's work always begins in the inmost depth of the soul and from there influences from all spheres of life, including the most external and distant. The water Jesus gives is like a spring coming from deep within. "The water I shall give him will become in him a spring of water" (Jn. 4:14).

Thus the one decisive thing is what fills our inmost being; what thoughts, ideas, and fantasies prevail there. Jesus is the revealer of the heart. He looks at what takes place there and lays his finger upon it. He sees the thoughts of the heart (Lk. 9;44; 24:38; Mt. 9:2,8; 5:22). He knew well what was in man (Jn. 2:25).

The heart is the hidden treasure chamber which each one wants to keep closed against all searching eyes. And yet its contents inevitably make themselves known. "A good man brings forth what is good from the good treasure of his heart, and an evil man brings forth evil from the evil treasure of his heart. For out of the fullness of the heart the mouth speaks" (Mt 12:35; Lk.6:45). Whatever rules in one's heart gains power over one's life. That is why the Spirit of God constantly works toward one thing--"that the peace of God may reign in your hearts" (Col. 3:15). And if anyone believes that reasoning on intellectual learning bring peace to the heart--perhaps through a theological understanding of the Word--the scriptures themselves answer him: "The peace of God which passes all understanding will keep your hearts and your minds in Christ Jesus" (Phil. 4:7).

It is peace in Christ Jesus which alone can satisfy the deepest longing of our heart. And it is his Word, that penetrates our inmost being, to bring and preserve this peace. "I have said this to you that in me you may have peace" (Jn. 16:33)! Only in Jesus can peace of soul exist, because only in him is there forgiveness and atonement, because only through his blood is communion with the Father possible.

The world wants to alarm us; the moods that go with our physical condition want to disquiet us. But the peace of Jesus is not a mood. It is something other than contentment or a sense of comfort. For the world also has the "peace" of quiet and of acceptance, insofar as it seeks earnestly for what is nobler. But what it lacks is the soul's consciousness of having found its inmost destiny and its true life in God: of having the heart filled completely with his presence down to the deepest depths. It is above all the firmly grounded certainty that the crucified Savior alone is the source and sustainer of this peace, because he has done away with the sin that allows no peace to arise.

Therefore, peace means the relationship to a living person, to the indwelling Jesus, it never lives out of the past, but is constantly new and fresh, just as a river flows on every hour with new water without ever running dry or stagnating. Thus the peace of God is the enduring experience of the Christ in us, who wants to remain in us so that we remain in him.

Moods and feelings must come and go. Suffering and pain are actually proofs of the educating love in which we learn to love Christ's hand more and more. Inner peace decides whether depressing moods can take effect. Godly grief of remorse deepens peace, because it unites us with the Crucified (2 Cor. 7:10).

The character is strengthened from within through the peace of God, so that ultimately the fluctuations of our nerves system can be present like "bad weather," but disturb the inner life just as little.

In regard to moods, it is similar to what we can often see in larger rivers; that when a strong wind blows against the current the surface of the water is restless and waves arise as if the river wants to flow backward, but the current of water cannot change its direction. The fullness of water in the depth goes on its way no matter how many winds blow over it. So men may do what they will with us. If peace is reigning in our hearts we can never be deeply alarmed or shaken. Peace makes us strong and courageous, for it is the opposite of fear (Jer. 30:5).

Peace is as closely related to justice, righteousness, and purification as to joy. The thoughts of peace that are given to us from God are the opposite of those given to our souls by grief. For peace is communion with God and Christ through the Holy Spirit. Like joy and patience, it is a fruit of the Holy Spirit (Gal. 5:22). The kingdom of God on the earth today is nothing other than "righteousness, peace, and joy in the Holy Spirit" (Rom. 14:17). Purification of life and unanimity with brothers can grow only from the root of peace in the heart. This peace wants to grow like a tree of life and bring forth fruits of life everywhere. "The harvest of righteousness is sown by those who make peace" (James 3:18).

Dr. E. Arnold

Friede und Stimmungen

[Arnold, Eberhard and Emmy papers - P.M.S.]

EA 14/08

Evangelisches Allianzblatt, 17. Mai 1914

Friede und Stimmungen

Der Friede des Herzens beruht auf dem Frieden mit Gott. Die Gottlosen, die in der Ferne von Gott leben, haben keinen Frieden (Jes. 48, 22; 57, 21) Wer eine tiefere Einsicht hat, kennt die Ursache, wie David sie ausspricht: "Es ist kein Friede in meinen Gebeinen wegen meiner Sünde!" (Psalm 38,3.4.).

Aber Gott hat den Sündern einen Weg des Friedens gebahnt (Luk. 1, 79: Röm. 3, 17; Jes. 59,8). Dieser Weg ist die Erkenntnis des Heils in Vergebung der Sünden, die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes,in welcher uns besucht hat der Aufgang aus der Höhe (Luk. 1, 77. 78). "Die Straf lag auf Ihm, Luk. 76-78 auf daß wir Frieden hätten, und durch Seine Wunden sind wir geheilet (Jes. 53, 5.). "Er wird unser Friede sein" (Micha 5,4). "Ja, Er ist unser Friede", in der Versöhnung mit Gott durch das Kreuz (Epheser 2, 14-17). Das ist das Evangelium des Friedens, daß Er die Sühnung ist für unsere Sünden (Ephes. 6,15). Die Gnade ist Friede. Wer Jesus Christus als seinen Erlöser hat und besitzt, der hat Frieden mit Gott. Denn durch das Kreuz ist das Hindernis der Sünde weggenommen, und durch die Innewohnung Christi hat sich das Herz Gott hingegeben und unterworfen, um vertrauensvoll Seinem Wort zu folgen.

Das Wesen der Sünde, das den Frieden unmöglich macht, ist die Abtrennung von Gott und der Widerstand gegen Seinen Einfluß. Die Sünde ist Unglaube, das Gegenteil des Lebens mit Gott und in Gott (Joh.16,9; Röm.14, 23). Deshalb ist der Dienst des Evangeliums des Friedens, wie Paulus ihn getan hat, praktisch darauf gerichtet, den Gehorsam des Glaubens herzustellen (Röm.1, 5; 16,26). "O daß du gemerkt hättest auf meine Gebote! Dann würde dein Friede gewesen sein wie ein Wasserstrom!" (Jes.48,18). Nur durch die Aufrichtung des Glaubens im Herzen, nur durch die Versöhnung von der Sünde und die Auslieferung an Gott und Sein Wort gibt es Frieden für die Seele des Menschen. "Nun wir denn sind gerecht geworden durch den Glauben, so haben wir Frieden mit Gott" (Röm.5,1).

- - -

Wer mit Gott eins geworden ist, hat Frieden. Denn Er ist der Gott des Friedens (Röm. 15,33; 16,20; 1.Kor.14,33; 1.Thess. 5,23; Ebr.13,20), wie Sein Sohn, durch den wir mit Ihm versöhnt sind, der Herr des Friedens (2. Thess. 3,16) und der König des Friedens heißt (Ebr. 7,2).

"O, daß du auf meine Gebote merktest, so würde dein Friede sein wie ein Wasserstrom." Nichts kann uns das Wesen des Friedens des Herzens so anschaulich nahe bringen wie dieses biblische Bild. Das Wasser dringt in die Tiefe. Das Flußbett eines Stromes ist auf seinem Grunde auch in der verborgensten Höhle mit Wasser ausgefüllt. Mag an der Oberfläche der Wasserstand steigen und sinken, in der Tiefe ist nie eine Leere. Der Friede Gottes dringt in die Seele. Wer im tiefsten Grunde seines Herzens nicht Friede hat, dessen religiöse Übungen und christliche Formen sind nichts als Täuschung: Nebel ─ aber kein Wasserstrom. Die Wirkung des Herrn beginnt stets im Innersten der Seele, um sich von dort auf alle, auch auf die äußersten und fernsten Lebens- gebiete zu erstrecken. Das Wasser, das Jesus gibt, ist wie ein Brunnen in der Tiefe: "Das Wasser, das Ich ihm geben werde, das wird in ihm ein Brunnen des Wassers werden." (Joh. 4,14).

Entscheidend ist deshalb einzig und allein, wie es in unserem Innersten aussieht, und welche Gedanken, Vorstellungen und Phanta-siegebilde dort regieren. Jesus ist der Entdecker des Herzens. Auf das, was da vorgeht, richtet Er Sein Auge und legt Er Seinen Finger. Er sieht die Gedanken des Herzens (Luk. 9,44; 24, 38; Matth.9,2,8; 5,22). "Er wußte wohl, was im Menschen war." (Joh.2,25). Das Herz ist die verborgene Schatzkammer, die jeder vor allen forschenden Blicken verschlossen halten will. Und dennoch muß ihr Inhalt sich kund tun. "Denn ein guter Mensch bringt Gutes hervor aus dem guten Schatz seines Herzens; und ein böser Mensch bringt Böses hervor aus dem bösen Schatz seines Herzens. Denn aus der Fülle des Herzens redet sein Mund" (Matth. 12,35; Luk. 6,45).Was im Herzen regiert, das gewinnt die Herrschaft über das Leben. Deshalb wirkt der Geist des Herrn beständig auf das Eine hin: "Der Friede Gottes regiere in euren Herzen!" (Kol.3,15). Und wenn jemand glauben sollte, die Gedanken der Vernunft oder die Gelehrsamkeit des Verstandes müsste das Herz befriedigen, vielleicht in theologischer Erkenntnis des Wortes, so antwortet ihm die Schrift selbst: Der Friede Gottes, der allen Verstand über-steigt, wird eure Herzen und euren Sinn bewahren in Christo Jesu." (Phil. 4,7).

Es ist der Friede in Christus Jesus, der allein das Tiefste in unserem Herzen befriedigen kann. Und es ist Sein Wort, welches durch sein Eindringen in unser Innerstes diesen Frieden bringt und bewahrt. "Dieses habe Ich zu euch geredet, auf daß ihr in Mir Frieden habt!" (Joh. 16,33). Nur in Jesus kann der Friede der Seele bestehen, weil es nur in Ihm Vergebung und Sühnung gibt, weil nur durch Sein Blut Gemeinschaft mit dem Vater möglich ist.

Die Welt will uns ängstigen, und die Stimmungen unseres körperlichen Befindens wollen uns beunruhigen. Aber der Friede Jesu ist etwas anderes als eine Stimmung, etwas anderes als Zufriedenheit oder Behaglichkeit. Den "Frieden" der Ruhe und Gelassenheit kennt auch die Welt, soweit sie mit Ernst nach Edlerem strebt. Aber was sie nicht hat, das ist das Bewußtsein der Seele, in Gott seine innerste Bestimmung, sein wahres Leben gefunden zu haben. Es ist das tiefe Ausgefülltsein des Herzensgrundes mit Seiner Gegenwart. Es ist vor allem die gegründete Gewißheit, daß der gekreuzigte Heiland allein die Ursache und das Leben dieses Friedens

- - -

ist, weil Er die Sünde vertilgt hat, die keinen Frieden aufkommen läßt. Weil so das Verhältnis zu einer lebendigen Person, die Innewohnung Jesu, den Frieden bedeutet, zehrt er nie aus der Vergangenheit, sondern ist stets neu und frisch, wie ein Strom jede Stunde mit neuem Wasser dahinfließt, ohne je versiegen oder stagnieren zu können. So ist der Friede Gottes die dauernde Erfahrung des Christus in uns, der in uns bleiben will, damit wir in Ihm bleiben.

Stimmungen und Gefühle müssen kommen und gehen. Leiden und Schmerzen sind sogar Beweise der erziehenden Liebe, in denen wir Seine Hand je länger je mehr lieb gewinnen. Aber der innere Friede entscheidet darüber, ob niederdrückende Stimmungen zur Geltung kommen dürfen. Die göttliche Traurigkeit der Reue vertieft den Frieden, weil sie mit dem Gekreuzigten vereinigt (2.Kor. 7,10). Aber der Charakter erstarkt durch den Frieden Gottes von innen aus, so daß schließlich die Schwankungen des Nervenlebens ebensogut vorhanden sein können, wie "schlechtes Wetter", aber auch ebensowenig Störung des inneren Lebens und des äußeren Verhaltens hervorbringen wie dieses. Es ist mit den Stimmungen so, wie man es bei größeren Flüssen beobachten kann, so oft ein starker Wind stromauf gegen den Strom anstürmt: Die Oberfläche des Wassers ist beunruhigt und wirft Wellen, als ob der Strom umgekehrt zurückfließen wollte. Aber der Wasserstrom kann seine Richtung nicht ändern. In der Tiefe geht die Fülle des Wassers ihren Weg, und mögen noch so viele Winde darüber hinbrausen. So mag man mit uns tun, was man will. Wenn der Friede im Herzen regiert, so können wir im Innersten nie erschreckt oder erschüttert werden. Der Friede macht stark und tapfer, denn er ist das Gegenteil von Furcht (Jer, 30,5). Der Friede ist ebenso nahe verwandt mit der Gerechtigkeit und Heiligung wie mit der Freude. Die Gedanken des Friedens, die Gott mit uns hat, sind das Gegenteil von Gedanken des Leides für unsere Seele. Denn der Friede ist ja Gemeinschaft mit Gott und Christus durch den Heiligen Geist. Er ist eine Frucht des Geistes wie die Freude und die Geduld (Gal. 5, 22). Das Reich Gottes ist auf der gegenwärtigen Erde nichts anderes als "Gerechtigkeit und Friede und Freude im Heiligen Geist" (Röm. 14, 17). Die Heiligung des Lebens und die Einmütigkeit mit den Brüdern kann nur von der Wurzel des Friedens im Herzen aus gewonnen werden, der sich wie ein Lebensbaum entfalten will, um überall Früchte des Lebens zu bringen. "Die Frucht der Gerechtigkeit wird gesät im Frieden, denen, die den Frieden halten" (Jak. 3,18).

Dr. E. Arnold.