Published Manuscript

Familienverband und Siedlungsleben (Extended Households and Communal Life)

EA 20/11

Additional Information
Author Eberhard Arnold
Date April 01, 1920
Document Id 20125978_11_S
Available Transcriptions English German

Extended Households and Communal Life

[Arnold, Eberhard and Emmy papers – P.M.S.]

[Draft Translation by Bruderhof Historical Archive]

EA 20/11

Extended Households and Communal Life

Ways of Giving Oneself to Community

By Eberhard Arnold

The appeal by Walter Koch and Karl Mennicke, which in several of our discussions in Berlin we felt was necessary following the Kapp Putsch, aims at a total dedication to the community of the nation and of all nations. There are many who regard this ultimate goal of human society as a far off ideal to which they are unable to find a way. It must now be obvious to everyone what can be achieved by a united spirit without returning brute force with brute force. The common determination not to submit to the might of the sword was sufficient to shake off the armed force of the putschists. The mailed fist had to acknowledge defeat because it had come up against a spiritual wall of concerted resistance. The example of the Kapp Putsch days must not be forgotten. As long as a community is bound together by a clearly defined spirit, its will proves stronger than any force whatever. What we men are lacking is spiritual strength, organic community, a uniting spirit, and a clear common will. If we were inwardly united about things greater and more positive than resistance to a military coup, we would prove superior to even stronger forces.

It is through a deepening of our spiritual life, an increased intensity of inward experiences that we are led towards community. Only strong communal experiences can bring us to dedicate ourselves to that community which embraces all. In truth, all men belong together i.e. provided they find their real destiny and true humanity. Therefore the uniting spirit wants to gather all those who by their innermost nature belong together. Such a leading together of men who are bound to each other by an inward tie and kinship, in no way means their isolation from others who are not yet ready for such a union. For the growing together which takes place in community life serves to strengthen and revitalize all life's energies, and the more intensive the white heat of the innermost core of true community, the more extensive its effects and the more far flung its warmth and light. This, of course, requires live, burning logs whose blazing together rekindles the fire ever anew and makes it shine out far into the distance. Only such live spirits can form such a community of the Spirit that will have a far reaching impact.

In many cases where persons of an inner depth became engaged, it was noticed that their spiritual interests and creative energies were awakened to an unheard of productivity as soon as the two partners had found each other. With friendships of all kinds we can witness daily the generous enrichment which inwardly moved people receive through the inspiration and deepening that comes to them from their friends. We all know from our own experience with truly vital and alive families how in the genuine community of their household, without being aware of it, we were inwardly awakened and spurred on to fruitful action. Seeing these bright and powerful experiences of community against the dark background of worthless and dead marriages, of spiritless clubs and lifeless party coalitions, one is bound to see the issue very clearly.

What is wrong with mankind today is that its spirit is devoid of organic freedom and oneness. What alone can help us is that mankind is given a unified soul, a unified spirit. Mankind's hope and future lies in the Spirit. Mankind is destined to be an organism, a body with one spirit, with one head, with one soul, with one heart. The longing to see mankind as such an integrated whole caused a leading spirit of our revolution to write: "There exists as yet no humanity in the sense of a true web of interrelationships, of a society of the earth drawn together by outward threads and by an inner urge and pull -a society transcending all national barriers." It is clear to him that particularly during "the peak times of Christianity" this integral wholeness of humanity was felt very intensely and was experienced as a profound moral hope. Such an experience presupposes, however, that humanity becomes gathered into true manhood in the individual. "It is from the manhood of the individual that mankind derives its true existence."

That Gustav Landauer's influence is on the increase in socialist youth circles among the educated as well as among the proletarians should be received with deepest joy. He was execrably murdered by brutalized soldiers for being an accursed agitator he, this profound friend of German mysticism, this fighter for the spirit of a true national community. It is impossible to kill the truth, however. At no time while Gustav Landauer was alive did he assemble around himself such a large circle of friends gripped by his ideas as is now gathered around the core of what was his life's task. This spiritual current which is so strong among the young people of today has been described as anarchist communism, but anarchy must here be understood solely in the sense of an order that is organic in its structure, an order based on free willing associations. As this movement sees it, the longed for communist culture does not rest on some form of technology or on a certain method of satisfying men's needs, but rather on the spirit of justice. The communal settlements which are aimed at and in part have already been begun in this country, are to be built up into models of justice and of joyous work. Everywhere one finds clearly expressed the longing that the spirit ruling over men should be that of community. The spirit yearned for by these circles, so stirred by what Gustav Landauer represents, is the uniting spirit of common work, the active, creative spirit of a love that welds men together. There is no other movement with at first glance -a non-Christian appearance, where there is so much talk about the spirit; no other movement where there is such a strong affirmation of life as constructive work for the coming time, as is the case with this group of communist anarchists. It is not at all a question here of mere talk on the contrary, this movement sees the spirit as a uniting awareness of inward fellowship, as an inner drive towards justice and integrated wholeness, an urge to, and joy in, comradeship. The spirit thus experienced as the very quintessence of life can therefore signify nothing else but practical reality and effective activity. It represents free willingness and joy in creative work, strength and serenity, enthusiasm and bravery, will and deed, a power that frees and binds at the same time. These revolutionaries bent on building up a new order recognize quite correctly that in the past there is nothing we have lacked more than such a spirit of community a spirit guaranteeing social unity just as much as spiritual independence.

This recognition cannot but give us a deep sense of the decay characterizing our time, of the decline and downfall of the civilization we have had to date a process of breakdown due to the fact that the essence of a true culture, the spirit that unites men, has almost everywhere been missing. Only a spiritual movement, carried by spirit moved men, is able to bring about new conditions and relationships. Whereas in the previous and still prevailing economy marked by relentless competition everything has been oriented toward an egoistic individualism, in the new, cooperative order the spirit of communist individualism, the spirit of fellowship and social-mindedness, and work of a type that binds men together are to be the decisive factors. While Marxist socialism involves an organized centralization, the anarchist communists we have in mind aim at decentralization and at an organic rebuilding that starts with the individual i.e. an organic decentralization. Every single human being, as a free individual, a personality experienced as indivisible, should come to see that the spirit living within him calls for a fellowship of love and for work done in common with others. This is why each of these people joins together with others to form voluntary associations, a brotherhood of working people. These small communes composed of individuals should, in turn, amalgamate into larger associations and coalitions. Such a pyramiding process will ultimately result in a brotherhood of brotherhoods, covering the whole earth. This free federation of a new humanity, bound together by the spirit of fellowship instead of by the coercive order of a military or police state, would have correspondingly less work to do, the more comprehensive it became. For the small and more narrowly confined brotherhoods and their communist life communities should as much as possible settle for themselves all those questions which are of significance for the life of their particular circle. The spirit here experienced is opposed to capitalist mammonism just as much as to the economic interpretation of history practiced by the Social Democrats and their Marxist state of the future. That is why the anarchist communist has to fight on two fronts at once. Social unity and spiritual independence is his real watchword. His is the true recognition that the heightened individualism implicit in genuine manhood actually leads to a communism of overflowing, all embracing love. As with the socialist idea quite generally, so in increased measure, also with regard to this present movement, the imperative question arises: who are to be the new men needed to build up this kingdom of a common spirit and of a new bond among men!

Gustav Landauer expects to find the salvation in work true work that is filled, guided, and organized by a brotherly spirit free from greed; work as the deed of honest hands and as a witness to the rulership of a pure and truthful spirit. What he envisions as the fundamental character of the future is work as an expression of the spirit, as provision for men's needs, as cooperative action. Side by side with the joy one feels in comradeship and in showing consideration to one another, man's joy in his work is to bring it about that he experiences his work as the actual fulfillment of his life and thus finds joy in living. "Man needs to have joy in what he does; his soul must take an active part in the functioning of his body."

This, however, truly demands the presence of that Spirit who "links all life to Eternity, who makes our senses holy and our physical existence heavenly; who imparts joy, verve and revolutionary exuberance to all our ways and all we do." It should be clear to everybody that one cannot assure the presence of this Spirit by simply moving out into the country and in a rural setting seeking to combine mental and physical work. This much is true: man's future is bound to lie on the land. It is and remains man's task to cultivate the soil and to preserve the purity of the spirit. That the new rural culture wants to carry spiritual vitality out into the countryside is a healthy idea. A life really in accord with human dignity will be achieved only if, side by side with our work on the land, we can build up a genuine inner culture which concerns itself with the true interests of the spirit. It is clear even now to every reasonable person that the best recreation, the best education, and the best training consist in a right alternation of mental and physical work. Everything, of course, depends on what will be the content of the new cultivation of the mind which is to pervade rural life.

That the earth and its products should be common property is no doubt a prophetic demand of justice. The anarchist communists' watchword that land and work must be newly experienced as something all men share in common corresponds to the original destiny of mankind just as much as their emphasis on the spirit. That the land should be the common property and that work be the common task of all men is more than a lofty ideal aiming at a renewal of man's condition. Land and spirit the new demand of this revolutionary movement is but the age old prophetic proclamation of the truth which alone can assure a healthy future for mankind. The divine Spirit voiced by the prophets pointed out ways by which to reach these goals that are indispensable for a life worthy of human beings; it showed how man's egoism can be transformed into a spirit of fellowship, into love and devoted creative work. Only by being infused with the Holy Spirit of the living God can the yearned for spirit of community be saved from degenerating into a spirit of vile commonness. The Holy Spirit alone proves to be the uniting power that engenders true community. God alone, as the personification of creative life, brings about the longed for, ultimate unity of free willingness and creative joy, of inner independence and social justice, of free self-determination and complete love. God's Spirit is that power which, as truth, separates what is bad and halfhearted from that which is good and genuine, and which, as love, calls forth the will and the deed of loving kindness. The fruits of this Spirit can only be goodness and justice, peace and joy, self-control, and the gift to produce and to achieve, for He can show forth nothing else but God's own nature. God's Spirit is the life begetting Spirit of life, He is the uniting Spirit of unity, for He is the Spirit of divine life the Spirit of that life which pulses in Jesus.

We rejoice in the spiritual deepening which the anarchist communist elements bring to socialism. By their very nature they had to see through and unmask the unspiritual ingredients in Marxism and materialism so that Gustav Landauer was able to write:

Jesus was a truly inexhaustible figure so rich, so bountiful and generous, that quite apart from the significance He has for men's spirit and life He was also a tremendous socialist. But take a Philistine and place him on the one hand before the living Jesus on the Cross, and on the other hand before some new machine designed to transport persons or goods: if he is honest and free of any cultural pretensions he will regard this crucified human being as totally useless and superfluous and will run after that machine. And yet, how immeasurably more have men been really moved by Jesus' calm, tranquil, suffering greatness of heart and mind than by all the machines we have for the purpose of moving people! And yet, where would our whole transport machinery be without this calm, tranquil, suffering great One on the Cross of mankind! (Call to Socialism, pp. 47 48)

Jesus is indeed, the new Spirit who provides for man's body, soul, and mind, that new life for which mankind is thirsting in our days. While the socialists with their purely Marxist interpretation of history, had to regard an organized centralization as the only possible future, and while the communist anarchist ideology has an organic decentralization as its goal, Jesus brings that organic, center oriented unity which they all seek and which alone guarantees true unity and freedom. Through Jesus mankind becomes an organic body which needs Him for its head. In Him men experience themselves as an integral body of humanity, joined together by the one living Spirit. The unity of this body is assured by the fact that the free needs and the unhampered creative urges of all individuals are ruled by the same unified Spirit that imbues them all. The Lord is the Spirit, and where the Spirit of the Lord is, there is freedom.

The living cells composing the body are drawn to each other and, joining together into larger cell groups, build up the living body. Whoever opens himself to the deep life of God becomes aware of the constructive and uniting action of His life giving Spirit. This Spirit works in the most varied ways; it cannot restrict itself to one single type or to one fixed pattern. Here and there life communities composed of widely different types of people come into being. Taking the form of family groups, of extended house¬holds, or social work settlements in towns and, lastly, of rural communes, these fellowships, as communities of the spirit, of life, of work, and of goods, have all things in common. Everything depends on the power with which the living, active Spirit of Christ will make Himself felt in these gathered groups.

It is not one's awareness of the life and power of Christ that is most essential here but rather the reality and intensity of His influence. The tree is recognized by its fruit. The actual renewal of the individual by Christ gives form and shape to the personal as well as to the communal life. Where creative God given love is in evidence and proves itself in communal work, God is bound to be at the core and root of such a life. In so far as a circle is truly alive for God, there can be no question of a permanent withdrawal or seclusion. The life of a family or of a group of families is healthy and strong only when its members direct their activity outwards and seek community also with other people. Just as the family has always been the primeval cell of the national community and as such had to be the cradle of an energy that was outward bound, so also every such extended family held together by a true spirit will have an impact upon society as a whole. Every such life community will seek what is best for the town where it lives, and in the state it belongs to it will energetically stand and fight for the same organic expression of love and justice as has taken shape in its own midst. The more powerfully the spirit of unconditional love and community pulses in such a circle, the greater the certainty that its members cannot possibly have a part in the hatred and murder, the warfare and bloodshed of the outside world. Such a commune will turn with instinctive sureness against all destructive force, against hostility and every false spirit, against division and disintegration, against lying, hatred, and murder. Defense against, and victory over, the poisons that threaten death is an essential function of life. Yet life with its supremely positive energy will never exhaust itself in such negative action. It delights in work; it creates values. It begets and gives birth; it wakens and shapes new life. Hence a living community expresses itself by taking the side of the oppressed and disadvantaged, by declaring its solidarity with the proletariat, by un-folding all gifts and powers for the sake of the whole body, and by building up a communal style of culture, centered in God, for all men. The will to build community as the way to true manhood that is the issue here.

At this historic hour, our task of working for community takes on the particular form that we are called to positive action on behalf of the new proletarian culture and of the new socialist or communist society. As individuals, as a family, and as extended households, we stand in the midst of this great social and international movement. The fact that in Christ we know ourselves to be lifted out of the world of hatred, force, and unpeace, and that we have been brought into the kingdom of His love and brotherliness, means for us the obligation to go out into the public life of today and give our utmost to work there in the same sense. Though the momentary prospect of success cannot determine or change our personal attitude to life, we do want to use every opportunity, large or small, to help bring about conditions more worthy of human beings and open the door to true life for as many people as possible. It depends on the particular gifts and calling of every individual whether he wants to carry out this work of justice and peace by joining political parties or by educational methods, by a free prophetic activity or by literary work. To overcome cold and subhuman egoism by the complete love of free human beings is a goal as practical as it is ultimate. It is the fulfillment of our manhood.

Familienverband und Siedlungsleben

[Arnold, Eberhard and Emmy papers – P.M.S.]

EA 20/11

Familienverband und Siedlungsleben

Wege zur Hingabe an die Gemeinschaft

Von Eberhard Arnold.

Walther Kochs und Karl Mennickes Aufruf, den wir in mehreren Berliner Besprechungen nach dem Kapp-Putsch als notwendig empfanden, zielt auf die völlige Hingabe an die Gemeinschaft des Volkes und der Völker ab. Viele fühlen dieses letzte Ziel des menschlichen Gesellschaftslebens als ein fernes Ideal, zu dem sie keinen Weg zu finden vermögen. Heute muß es jeder sehen, was der gemeinsame Geist vermag, ohne auf brutale Gewalt mit brutaler Gewalt zu antworten. Der gemeinsame Wille, sich nicht durch den Säbel beherrschen zu lassen, genügte, um die bewaffnete Macht der Putschtage abzuschütteln. Die bewaffnete Faust mußte sich als besiegt erklären, weil sie auf eine geistige Mauer geschlossenen Widerstands stieß. Man sollte das Beispiel der Kapptage nicht vergessen. Sobald eine Gemeinschaft von Menschen in einem klar bestimmten Geist verbunden ist, vermag keine Gewalt etwas gegen ihren Willen. Was uns fehlt, ist Kraft des Geistes, organische Gemeinsamkeit, verbindender Geist und geklärte Willensgemeinschaft. Würden wir in größeren und positiveren Dingen geistig eins sein, als es in der Empörung gegen den militärischen Handstreich der Fall war, so würden wir auch gegen stärkere Gewalten alles vermögen.

Der Weg zur Gemeinschaft ist vertiefte Geistigkeit, verstärkte Intensität der Geisteserlebnisse. Nur auf dem Wege starker Gemeinschaftserlebnisse kommen wir zur Hingabe an die umfassendste Gemeinschaft. In Wahrheit gehören alle Menschen zusammen, wenn sie nämlich ihr eigenstes Wesen und ihre wirkliche Bestimmung gefunden hätten. Der verbindende Geist will deshalb alle die Menschen zusammen bringen, die ihrem inneren Wesen nach zueinander gehören. Ein solches Zusammenführen innerlich verbundener und verwandter Menschen bedeutet keinesfalls eine Absonderung von den anderen, die für eine solche Verbundenheit noch nicht wach geworden

- - -

sind, sondern das Zusammenwachsen des Gemeinschaftslebens bedeutet eine Verstärkung und Belebung der Kräfte. Je extensiver die Weißglühhitze des innersten Kerns wahrer Gemeinschaft ist, umso intensiver ist die Wirkung, umso weiter reicht die Wärme und das Licht. Freilich müssen es brennende Holzscheite sein, deren gemeinsames Feuer die Glut immer aufs neue entfacht und weithin leuchten läßt. Nur lebendige Geister können eine Geistesgemeinschaft bilden, die eine weitreichende Wirkung erzielt.

Man hat es oft bei Verlobungen wertvoller Menschen erlebt, wie ihre geistigen Interessen und ihre schöpferischen Energien zu ungeahnter Produktionsfähigkeit erwachten, sobald die zwei einander gefunden hatten. Man erlebt es täglich in Freundschaftsbündnissen aller Art, wie geistig bewegte Menschen durch die Anregung und Vertiefung, die von ihren Freunden ausgeht, an schenkendem Reichtum gewinnen. Wir wissen es alle aus der Geschichte lebendiger Familien, wie wir ohne es zu ahnen in echter Hausgemeinschaft zu geistigem Leben erweckt und zu fruchtbarer Arbeit geführt wurden. Sieht man diese lichten und starken Gemeinschaftserlebnisse vor dem dunklen Hintergrund wertloser und toter Ehen, geistloser Vereine und unlebendiger Parteizusammenschlüsse, so muß man erkennen, worum es sich handelt.

Was heute in der Menschheit fehlt, ist die organische Freiheit und Einheit des Menschheit-Geistes. Was uns allein helfen kann, ist eine einheitliche Menschheitsseele, ein einheitlicher Menschheitsgeist. Der Geist ist die Hoffnung und die Zukunft der Menschheit. Die Menschheit ist dazu bestimmt, ein Organismus zu sein, ein Leib mit einem Geist, mit einem Haupt, mit einer Seele, mit einem Herzen. Die Sehnsucht nach einem solchen Menschheitszusammenhang hat einen führenden Geist unserer Revolution schreiben lassen: "Menschheit nämlich im Sinne eines wirklichen Beziehungskomplexes, einer durch äußere Fäden und innern Zug und Drang zu einander gebrachten, die Volksschranken übersteigenden Erdgesellschaft gibt es bisher noch nicht". Es ist ihm klar, daß vor allem "in den hohen Zeiten der Christenheit" dieser Menschheitszusammenhang sehr lebhaft empfunden und als tiefe sittliche Hoffnung erlebt wurde. Aber zu diesem Erleben ist es erforderlich, daß sich in dem einzelnen die Menschheit zum wahren Menschsein konzentriert. "Aus dem Menschtum des Individuums empfängt die Menschheit ihr echtes Dasein."

Es ist aufs freudigste zu begrüßen, daß in der sozialistischen Jugend, unter den Akademikern wie auch unter den Proletariern der Einfluß Gustav Landauers im Wachsen ist. Die ungezügelte Soldateska hat diesen tiefen Freund der deutschen Mystik, diesen Kämpfer um den Geist wahrer Volksgemeinschaft als verfluchten Hetzer in abscheulichster Weise ermordet. Aber die Wahrheit kann nicht ge-

- - -

tötet werden. Niemals hat Gustav Landauer zu einen Lebzeiten einen so großen Kreis tief von seinen Gedanken ergriffener Freunde um sich gesammelt, wie er sich jetzt um den Kern seiner Lebensaufgabe konzentriert. Man hat diese unter der Jugend heute so starke Geistesrichtung anarchistischen Kommunismus genannt; aber Anarchie darf hier nur im Sinne organisch gefügter Ordnung verstanden werden, im Sinne einer Ordnung durch Bünde der Freiwilligkeit. Die ersehnte kommunistische Kultur beruht dieser Bewegung nicht auf irgendwelchen Formen der Technik oder der Bedürfnisbefriedigung, sondern auf dem Geiste der Gerechtigkeit. In den angestrebten, teils bereits in Angriff genommenen Inlandsiedlungen sollen sich Vorbilder der Gerechtigkeit und der freudigen Arbeit gestalten. Überall tritt hier aufs deutlichste die Sehnsucht zu Tage, daß der die Menschen beherrschende Geist Gemeingeist sein muß. Es ist der verbindende Geist gemeinsamer Arbeit. Es ist der schaffende, schöpferische Geist einigender Liebe, nach welchem jene im Sinne Gustav Landauers erweckten Kreise Verlangen tragen. Nirgends ist in einer zunächst als außerchristlich erscheinenden Bewegung so viel von Geist die Rede, nirgends ist sonst so stark das Leben als Schaffen des Kommenden bezeugt worden, wie bei dieser Gruppe der kommunistischen Anarchisten. Es handelt sich hier durchaus nicht um Redensarten, sondern der Geist ist dieser Bewegung das verbindende Bewußtsein innerer Gemeinsamkeit, der Trieb zum Ganzen und zur Gerechtigkeit als Gesellschaftstrieb und als Gesellschaftsfreude. Als Quintessenz des Lebens muß der so empfundene Geist deshalb Wirklichkeit, Wirksamkeit und Praktik bedeuten. Er ist Freiwilligkeit und Lust zum Schaffen, Verbindung und Freiheit zugleich, Heiterkeit und Macht. Enthusiasmus und Tapferkeit, Wille und Tat. Diese Revolutionäre eines neuen Aufbaues sehen es richtig, daß uns bisher nichts mehr gefehlt hat, als ein solcher Geist der Gemeinschaft, der ebenso sehr soziale Einheit wie geistige Unabhängigkeit verbürgt.

Aus dieser Erkenntnis heraus muß man aufs tiefste den Verfall unserer Zeit, den Niedergang und Untergang der bisherigen Zivilisation empfinden, weil das Wesentliche der Kultur, der menschenverbindende Geist, fast überall gefehlt hat. Nur eine geistige Bewegung kann durch vom Geist bewegte Menschen zu neuen Verhältnissen führen. Wie in dem bisherigen Wirtschaftsleben des rücksichtslosen Konkurrenzkampfes alles auf den egoistischen Individualismus eingestellt war, so soll in dem Zusammenwirken der kommunistische Individualismus, der Geist der Gemeinsamkeit, die soziale Gesinnung, die verbindende Arbeit der ausschlaggebende Faktor werden. Wenn es sich bei dem marxistischen Sozialismus um eine organisatorische Zentralisation handelt, so handelt es sich bei den uns vorschwebenden anarchistischen Kommunisten um Dezentralisation und

- - -

organischen Neuaufbau vom Einzelnen her, um organische Dezentralisation. Jeder einzelne Mensch soll als freies Individuum, als unteilbar erlebte Persönlichkeit zur Erkenntnis kommen, daß der Geist, der in ihm lebt, Liebesgemeinschaft und gemeinsame Arbeit fordert. Deshalb schließt sich jeder dieser Menschen mit den anderen zu freiwilligen Bündnissen, zu einem Bund arbeitender Menschen zusammen. Derartige Bündnisse jener kleinen Gemeinden einzelner Menschen sollen wiederum größere Zusammenschlüsse und Vereinigungen bilden. In verschärfter Zuspitzung kommt schließlich ein Bund der Bünde zustande, der sich über die ganze Welt erstreckt. Dieser freie Bund einer neuen Menschheit, zusammengehalten durch den Geist der Gemeinsamkeit, nicht aber durch die Zwangsordnung eines Militär= oder Polizeistaates, hätte umso weniger Arbeit zu erledigen, je umfassender er ist. Denn die kleinen engen begrenzten Bünde sollen ja in kommunistischer Lebensgemeinschaft möglichst alle Fragen selbst regeln, die für das Leben ihres Kreises von Bedeutung sind. Der Geist wird hier ebensosehr als Gegensatz zum kapitalistischen Mammonismus wie als Gegensatz zur ökumenischen Geschichtsauffassung der Sozialdemokraten und des nazistischen Zukunftsstaates erlebt. Deshalb kämpft der anarchistische Kommunist in doppelter Frontstellung. Soziale Einheit und geistige Unabhängigkkeit ist die eigentliche Parole des anarchistischen Kommunisten. Ihm schwebt die richtige Erkenntnis vor, daß der gesteigerte Individualismus einer Menschwerdung zum Kommunismus überströmender und umfassender Liebe führt. Man wird deshalb auch hier in verstärktem Maße wie bei der sozialen Idee überhaupt zu der Frage nach den neuen Menschen gedrängt, die nötig wären, dieses neu zusammenschließende Reich des gemeinsamen Geistes aufzubauen!

Gustav Landauer erwartet die Rettung von der Arbeit, von einer wahrhaften, von gierlosem, arbeitsbrüderlichen Geist erfüllten, geführten, organisierten Arbeit, die sich als die Tat ehrlicher Hände und das Walten reinen wahrhaften Geistes beweist. Die Arbeit als Geist, als Vorsorge, als Gemeinsamkeit schwebt ihm als Grundcharakter der Zukunft vor. Neben der Freude an der Gemeinsamkeit und der gegenseitigen Schonung soll es die Freude an der Arbeit dahin bringen, daß der Mensch in der Arbeit sein Leben fühlt und sich seines Lebens freut. "Er braucht Lust an der Betätigung selbst, starke Anwesenheit seiner Seele bei den Funktionen seines Leibes."

Hierzu aber ist wahrhaft der Geist nötig, "der alles Leben in Beziehung zur Ewigkeit setzt, der unsere Sinne heiligt, alles Leibliche himmlisch, jeden Wandel und alles Wandeln zur Freude, zum Schwung, zum Umschwung und Überschwang macht." Daß dieser Geist nicht einfach dadurch da ist, daß man auf das Land hinaus

- - -

geht, und in der Ländlichkeit die Vereinigung geistiger Arbeit und Handarbeit sucht, muß jedem klar sein. Es ist richtig: Die Zukunft des Menschen muß auf dem Lande liegen. Das Bebauen des Ackers und die Bewahrung der Geistesreinheit ist und bleibt die Aufgabe des Menschen. Es ist ein gesunder Gedanke, daß die neue Landkultur das Geistesleben auf's Land bringen will. Nur wenn wir zugleich mit der Landarbeit wahre Geisteskultur echter geistiger Interessen pflegen können, wird ein wahrhaft menschenwürdiges Dasein zu erreichen sein.Schon heute ist es jedem Vernünftigen klar, daß die beste Erholung und die beste Erziehung und die beste Ausbildung darin besteht, körperliche Arbeit in rechter Weise mit geistiger Betätigung abwechseln zu lassen. Aber wieder kommt hier alles darauf an, von welchem Gehalt die Geistesbildung sein wird, die das Landleben durchdringen soll.

Der Gemeinbesitz der Erde und ihrer Arbeitsgüter ist zweifellos eine prophetische Forderung der Gerechtigkeit. Die Losung der anarchistischen Kommunisten, daß Land und Arbeit als neue Gemeinsamkeit aller Menschen erlebt werden, entspricht ebenso sehr der Urbestimmung der Menschheit wie ihre Parole des Geistes. Daß das Land gemeinsamer Besitz und die Arbeit gemeinsame Aufgabe aller Menschen sein sollte, ist mehr als ein höchst gespanntes Ideal einer Neugestaltung der Verhältnisse. Land und Geist als die neue Forderung dieser Revolutionsbewegung ist die alte prophetische Verkündigung dessen, was allein die gesunde Zukunft der Menschheit sein kann. Der prophetische Gottesgeist hat für diese Ziele eines wahrhaft menschenwürdigen Daseins Wege gewiesen, auf denen der Egoismus des Menschen in Gemeingeist, in Liebe und hingebende schöpferische Arbeit umgewandelt wird. Der ersehnte Gemeingeist kann nur als heiliger Geist des lebendigen Gottes davor bewahrt bleiben, aus einem Geist der Gemeinsamkeit zu einem Geist der Gemeinheit zu werden. Nur heiliger Geist kann sich als verbindende Macht wahrer Gemeinschaft erweisen. Nur Gott ist es, der als die Personifikation des schöpferischen Lebens jene ersehnte letzte Einheit von Freiwilligkeit und Schaffensfreude, von innerer Selbständigkeit und sozialer Gerechtigkeit, von freiem Selbstleben und völliger Liebe bewirkt. Der Geist Gottes ist die Kraft, die als Wahrheit das Schlechte und Halbe vom Guten und Echten scheidet und als Liebe den Willen und die Tat der Güte hervorbringt. Die Wirkung dieses Geistes kann nur Gütigkeit und Gerechtigkeit, Friede und Freude, Selbstbeherrschung, Tragfähigkeit und Leistungsfähigkeit sein, weil er kein anderes als das Gott eigne Wesen offenbaren kann. Der Gottesgeist ist der erweckende Lebensgeist; er ist der verbindende Einheitsgeist, denn er ist der Geist des Gotteslebens, der Geist des Lebens, das in Jesu ist.

- - -

Wir freuen uns an der geistigen Vertiefung des Sozialismus durch seine anarchistisch=kommunistischen Elemente. Sie mußten naturnotwendig die geistesfremden Wesensteile des Marxismus und Materialismus durchschauen und entlarven, so daß Gustav Landauer schreiben konnte: "Stelle einen Philister vor Jesus, der in seinem Reichtum, in der Ausgiebigkeit seiner unerschöpflichen Gestalt nebst dem, was er überdies für den Geist und das Leben bedeutet, auch ein gewaltiger Sozialist ist, stelle einen Philister vor den lebendigen Jesus am Kreuz und vor eine neue Maschine zur Fortbewegung von Menschen oder von Sachen: er wird, wenn er ehrlich und kein Bildungsheuchler ist, das gekreuzigte Menschenkind als eine total unnütze und überflüssige Erscheinung finden und hinter der Maschine herlaufen. Und doch! wieviel mehr wahrhaft bewegt hat diese stille, ruhende, leidende Größe des Herzens und des Geistes als alle Bewegungsmaschinerien dieser Zeiten! Und doch! Wo wären denn alle Bewegungsmaschinerien unserer Zeiten ohne diesen Stillen, Ruhenden, Leidenden, Großen am Kreuz der Menschheit!" ("Aufruf zum Sozialismus". S.47 und 48.)

Jesus ist in der Tat der neue Geist, der für Leib, Seele und Geist des Menschen das neue Leben ermöglicht, nach dem die heutige Menschheit dürstet. Wenn die Sozialisten der nur marxistischen Geschichtsauffassung die organisierte Zentralisation als die allein mögliche Zukunft ansehen mußten, und wenn die kommunistisch-anarchistische Auffassung eine organische Dezentralisation anstreben will, so ist es Jesus, der die von allen gesuchte organische Zentraleinheit bringt, die allein wahre Einheit und Freiheit verbürgt. Durch ihn wird die Menschheit ein organischer Leib, der ihn als sein Haupt braucht. In ihm erleben sich die Menschen als einen Menschheitskörper, der durch den einen lebendigen Geist in eins zusammengefügt wird. Die Einheit dieser Körperschaft wird dadurch gewährleistet sein, daß die freien Bedürfnisse und ungehemmten Schaffenstriebe aller einzelnen von demselben einheitlichen Geist beherrscht sind, der sie alle beseelt. Der Herr ist der Geist, und wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.

Die lebendigen Zellen, die den Leib bilden, suchen einander und bauen als Zellenverbände den lebendigen Körper auf. Wer dem tiefsten Leben in sich selbst Raum gibt, fühlt diese aufbauende und verbindende Wirkung des lebenwirkenden Geistes. Dieser Geist wirkt in der verschiedensten Gestaltungsform und kann sich nicht auf einen einzelnen Typ, auf ein bestimmtes Schema beschränken. Es erwachsen hier und da Lebensgemeinschaften verschiedenartiger Menschen, die als Familienverbände, als erweiterte Hausstände, als soziale Arbeitsgemeinschaften in den Städten und schließlich als ländliche Siedlungen in Geistesgemeinschaft, Lebensgemeinschaft, Arbeitsgemeinschaft und

- - -

Gütergemeinschaft alle miteinander teilen. Es kommt alles darauf an, wie stark in diesen Zusammenschlüssen der lebendig wirkende Christusgeist zur Geltung kommen wird.

Nicht das Bewußtwerden des Christuslebens und der Christuskraft ist hierfür das Wesentlichste, sondern vielmehr die Realität und Intensität seines Einflusses. An der Frucht erkennt man den Baum. Die wirkliche Erneuerung des einzelnen durch Christus gestaltet das persönliche wie das gemeinschaftliche Leben. Wo die schöpferische gottgewirkte Liebe offenbar wird und sich in gemeinsamer Arbeitsleistung bewährt, muß Kern und Wurzel des Wesens von Gott sein. Soweit ein Kreis religiös wahrhaft lebendig ist, kann es bei ihm zu keiner dauernden Zurückgezogenheit oder Abgeschlossenheit kommen. Das Leben einer Familie oder eines Familienverbandes ist nur dann gesund und stark, wenn die Glieder der Familie ihre Wirksamkeit nach außen entfalten und Gemeinschaft auch mit anderen Menschen suchen. Wie die Familie steht die Urzelle der Volksgemeinschaftgewesen ist, wie sie als solche die Pflegestätte konzentrierter Kraft sein mußte, so wird auch von einem jeden in echtem Geist zusammengeschlossenen Familienverband eine wirkende Kraft auf die Gesamtheit ausgehen. Eine jede solche Lebensgemeinschaft wird das Beste der Stadt suchen, in der sie lebt, und wird in dem Staat, dem sie angehört, mit Energie für dieselbe organische Gestaltung der Liebe und Gerechtigkeit eintreten und kämpfen, wie sie in ihrer eigenen Mitte Gestalt gewonnen hat. Je stärker aber der Geist der unbedingten Liebe und Gemeinschaft in einem solchen Kreis lebendig ist, umso sicherer wird ihm eine Beteiligung an Haß und Mord, an Krieg und Blutvergießen auch in der großen Außenwelt unmöglich werden. Die Wirksamkeit eines solchen Lebensverbandes richtet sich mit der Sicherheit des Lebensinstinktes gegen alle zerstörende Gewalt, gegen den Ungeist und gegen die Feindseligkeit, gegen Zersplitterung und Spaltung, gegen den Schmutz jeder Art, gegen das Unrecht und die Ungerechtigkeit, gegen die Lüge, gegen den Haß und gegen den Mord. Eine wesentliche Wirkung des Lebens ist die Abwehr und die Überwindung des tödlichen Giftes. Aber das Leben ist als die positivste Kraft niemals in dieser negativen Betätigung erschöpft. Es leistet Arbeit und schafft Werte. Es zeugt und gebiert, es erweckt und gestaltet neues Leben. Deshalb ist das Eintreten für die Unterdrückten und Benachteiligten, die Solidarität mit dem Proletariat, die Entfaltung aller Gaben und Kräfte für die Gesamtheit, die aufbauende Kraft der Kulturgemeinschaft aller Menschen aus dem religiösen Geist die Auswirkung lebendiger Gemeinschaft. Menschwerdung als unbedingter Liebeswille und als gestaltender Gemeinschaftswille ist das, worum es sich handelt.

Heute erhält unsere Gemeinschaftsaufgabe dadurch ihre besondere

- - -

geschichtliche Aufgabe, daß wir zu positiver Arbeit an der neuen proletarischen Kultur und an der neuen sozialistischen oder kommunistischen Gesellschaft berufen sind. Als einzelne, als Familie und als Familienverbände stehen wir mitten in dieser großen sozialen und internationalen Bewegung. Daß wir uns in Christus aus der Welt des Hasses, der Gewalt und des Unfriedens herausgehoben wissen, daß wir in das Reich seiner Liebe und der Brüderlichkleit versetzt sind, bedeutet die Verpflichtung, in dem heutigen öffentlichen Leben in demselben Sinne nach Kräften wirksam zu sein. Die augenblickliche Aussicht auf Erfolg kann unsere persönliche Lebenshaltung nicht verändernoder bestimmen; aber wir wollen wie jede große so auch jede kleine Gelegenheit ausnützen, um möglichst vielen Menschen Menschenwürdigere Lebensbedingungen zu schaffen und das wahre Leben zu erschließen. Es hängt von der Begabung und Berufung eines jeden ab, ob er diese Arbeit der Gerechtigkeit und des Friedens in politischen Parteien oder auf pädagogischem Wege, in freier prophetischer Wirksamkeit oder in literarischer Betätigung durchführen will. Die Überwindung des kalten untermenschlichen Egoismus in der völligen Liebe freier Menschen ist ein ebenso praktisches wie endgültiges Ziel. Es ist die Erfüllung des Menschseins.