Transcribed Shorthand

Versammlungsprotokoll, 20. August 1933 (Meeting Transcript, August 20, 1933)

EA 33/99

Additional Information
Author Eberhard Arnold
Date August 20, 1933
Document Id 0000000112_12_S
Available Transcriptions English German

Meeting Transcript, August 20, 1933

[Arnold, Eberhard and Emmy papers – T.S.H.]

[Draft Translation by Bruderhof Historical Archive]

EA 33/99

Church Discipline

Gemeindestunde, Rhön Bruderhof, 20. August 1933

Shunning is a way of giving a witness. Its purpose is to express that we cannot have any community with a certain defined spirit and its obvious representative. It is not aimed at people but at the spirit they represent. Therefore those are meant in a special way who are the mouthpiece of this spirit.

An exclusion is not pronounced simply because someone has become weak; such a separation can only take place if that person is in the grips by an evil spirit, if he is possessed by a spirit of false prophecy. The point of shunning is to confess that the Spirit of God and of Jesus Christ has no community with other spirits. This applies to the clergymen not because they are worse people; on the contrary, they may be very good people, but they are the public bearers of a false direction, and because that is the case we must shun them. That is the early Christian understanding, which we find especially in the Gospel of John.

Shunning is not the same as exclusion, but the two are connected. Perhaps we have had too little opportunity so far to explain this point fully . . . . Do you perhaps also believe you are the Spirit himself? Indeed, do you believe you are God himself?

[?]: Ultimately I must also believe that.

[2] Eberhard: For him God is the supernatural, whether good or evil. At some time in his life a decisive battle must take place within him. Here we have the ancient error of dualism.

The division between God and the opposing principle goes right through the domain of spirit as well as the domain of matter. That is the cleft between us. As a sign that we place ourselves completely on the side of perfect light and testify to this in opposition to all twilight, let us sing:

"Lord of all, to thee we bow."

Rose Kaiser: I should also like to ask the church to pray for me because things are often so difficult that I am at my wits' end.

Eberhard A.: Our dear Rose has a hard time. Manfried clearly has a good will and does his best to radiate love and kindness, and that holds us together with him again and again and should comfort us. But there are considerable difficulties for the life together. The clouding of his memory is unfortunate. It reminds us of the incident with Herr K. in Heubach some time ago. Things cannot be counted so severely against him, because he cannot call them to mind.

We must on no account let such considerations of health dull the spirit of the cause, but we must have faith that Christ can give decisive help here through the laying on of his hands.

Perhaps it is like this: by means of pastor-like talking [3] and little poems as a balance to his feelings of fear, he sees himself as a complete personality. That is dangerous, as he then easily sees himself in an exceptional position and does not easily listen to others. All who have worked with him in the barn will know that.

We want to stand faithfully by our Rose, and I believe it will be granted her in her quiet way to serve her beloved husband faithfully, and we want as a church community to be completely open for Manfried and to help him.

Alfred Gneiting: Yesterday evening weighs heavily upon me--that we often stand in the way of the working of the Spirit because of the amount of work, in particular the danger of emphasizing the work too much. I believe we should ask for the prayer of the church that it does not happen that guest like that student has to spend so much time at work. Marianne Zimmermann: I feel the urge to say something more about the matter concerning Walla. I feel that something still remained, that is why I could not [lay it aside after the] forgiveness [was spoken out]. I have not yet confessed my guilt clearly enough. I see my attitude to the children is not yet in the right spirit . . .there is still too much pride . . . else I would not have been able to stand having the sole responsibility for the lower school, where I failed so many times, for a whole year. I am very sorry that the other evening I spoke about the consequences when I felt I should ask for the discipline of at least having the little children taken from me.

(Church discipline [carried out])

Eberhard A.: The Spirit seeks only the child. We are incorporated into the Church and her nature to the degree that [4] we have the childlike spirit. For this reason the prototype of the teacher is dangerous. The teacher should be led to receive the childlike Spirit just like the priestess, but as a rule this is not the case. Something unchildlike and against true knowledge is implanted in the training.

Fritz Kleiner: It is my deepest longing that our whole life is led only by the spirit of unity and joy. [I ask for intercession] that anxiety and carelessness are taken away and that the spirit of joy take their place. Our whole work is an expression of what moves us. Pray that the brotherhood especially . . . is given the spirit of responsibility and conscientiousness. It is difficult to carry the responsibility when we do not all stand together.

Eberhard: We will not be completely freed from these disturbing weaknesses, but we must ask God very much for his help, so that we rise above these things. This is only possible when we are completely enfolded in the holy Spirit of childlike trust, are more and more devoted and thorough in everything we are asked to do and yet without worry.

That is important. We want to give more support to all those who have special services. I hope it will be possible today to get on with the profit-and-loss account and also the balance sheet. We must also support our Hans.

The meaning of the services can only be that the person in charge acts with the whole group's active support. It is an expression of common responsibility for which special delegates are necessary. So let us intercede especially for those named and step in the breach.

[5] Josef Stängl: In the last three months I have said very little because I was too much occupied with myself and was very touchy with others, especially Fritz and Alfred, and in some things too arrogant and proud.

Kurt Zimmermann: . . .in the face of the great task that lies upon the whole brotherhood. . . . that I fail to overcome sleep, yesterday evening as well . . . so I ask . . .

Eberhard A: An hour's sleep during the day.

Trudi Hüssy: I should like to join Fritz and Marianne and place the matter in the light of the church . . . . Intercession . . . Through the tremendous pressure we have succumbed to the danger of greatly harming the cause and failing in our own responsibility. Carelessness and sleepiness are more serious sins than neglecting something in a practical area.

Arno Martin: I stand with Alfred and Fritz. I feel I have failed greatly in not supporting them strongly enough in the field work . . . I see it as a lack of love that I have not yet felt the responsibility fully. In order to see this more deeply, I would like to put myself under the discipline of standing before the church for a week so that, in the face of the church, it may become more clear to me that the church wants to live out of love.

Gertrud Löffler: I would like to ask that the church help my mother more. Something has to happen. Perhaps families could reach out to her more.

[6] Eberhard: When two or three become one about something for which they want to pray, it will be done for them . . .

This is the situation we are in now. We cannot sum everything up in clearly expressed words, but we can do it in a united prayer without words in an urgent cry to God.

Are we all fully in agreement with the objects of our prayer?

Versammlungsprotokoll, 20. August 1933

[Eberhard and Emmy Arnold papers, T.S.H.]

EA 33/99

Gemeindezucht

Gemeindestunde, Rhönbruderhof, 20. August 1933.

Die Meidung ist ein Ausdruck des Zeugnisses. Die Meidung hat zum Ausdruck zu bringen, daß man mit einem ganz bestimmten Geist und seinem hervorragend gekennzeichneten Vertreter keine Gemeinschaft haben kann. Sie bezieht sich nicht auf die Menschen, sondern auf den Geist, den sie vertreten. Deshalb sind in besonderer Weise die propagandistischen Vertreter dieses Geistes gemeint.

Die Ausschließung wird nicht einfach ausgesprochen, weil einer schwach geworden ist, sondern eine solche Verbannung kann nur stattfinden auf Grund einer Besessenheit mit einem bösen Geist, einer Besitznahme des Betreffenden mit einer falschen Prophetie. Also handelt es sich bei der Meidung darum, daß wir zu bekennen haben, daß der Geist Gottes und Jesu Christi keine Gemeinschaft mit anderen Geistern hat. Die Pfarrer sind deshalb nicht etwa besonders betroffen, weil sie schlechtere Menschen wären, im Gegenteil, sie können sehr viel bessere Menschen sein. Aber sie sind die Träger einer öffentlichen Irreführung, und weil sie das nun einmal sind, müssen wir sie meiden. Das ist die urchristliche Auffassung, die wir besonders im Johannes-Evangelium finden.

Die Meidung ist nicht dasselbe wie der Ausschluß; aber sie hängt mit dem Ausschluß zusammen. Vielleicht haben wir noch zu wenig Gelegenheit gehabt, diese Sache völlig zu erklären. . . . Glaubst du etwa auch, daß du der Geist selber bist? Ja glaubst du, daß du Gott selbst bist ?

>ein Gast?< Das muß ich letzten Endes auch glauben.

- - -

Eberhard: Für ihn ist Gott das überweltliche, mag es gut oder böse sein. Es muß noch einmal in seinem Leben zu einem Entscheidungskampf in ihm selber kommen. Hier liegt der uralte Irrtum des Dualismus vor.

Die Scheidung zwischen Gott und dem entgegengesetzten Faktor geht sowohl durch die Sphäre des Geistes wie durch die Sphäre des Stoffes mitten hindurch. Da liegt die Scheidung zwischen uns. So wollen wir zum Zeichen, daß wir uns ganz auf die Seite des vollkommenen Lichtes stellen und dazu bekennen und im Gegensatz zu aller Dämmerung singen :

Lied: Herr der Welt, Dir huld‘gen wir!

Rosel >Kaiser<: Ich möchte die Gemeinde auch um Fürbitte bitten, weil es oft so schwer ist, daß ich gar nicht aus und ein weiß.

Eberhard: Es ist eine schwere Sache für unsere liebe Rose. Daß Manfred einen guten Willen hat, steht fest und daß er sich bemüht, die Güte und Liebe auszustrahlen, ist sicher, und das hält uns immer wieder mit ihm zusammen, das muß uns trösten. Aber es sind erhebliche Schwierigkeiten vorhanden für das gemeinsame Leben. Schlimm ist die Gedächtnistrübung. Das erinnert uns an den Vorgang wie damals bei Herrn K. in Heubach. Es darf ihm nicht alles so schwer angerechnet werden, weil er sich nicht so besinnen kann.

Wir dürfen durch solche gesundheitliche Erwägungen auf keinen Fall den Geist der Sache trüben, wohl aber müssen wir Glauben haben, daß Christus durch seine Handauflegung hier wirklich eine Hilfe, eine entscheidende Hilfe geben kann.

Vielleicht ist es so, daß er als ein Gegengewicht gegen die ängstlichen Gefühle, daß er sich auf . ?. in pastörlichen Reden,

- - -

kleinen Gedichten, sich als Vollmensch ansieht. Das ist gefährlich, weil er dadurch leicht in eine Ausnahmestellung gerät, sich nicht gut bereden läßt. Das werden alle wissen, die im Stall mit ihm gearbeitet haben.

Wir wollen unserer Rosel treu zur Seite stehen, und ich glaube, daß es gerade Rosels stillem Wesen gegeben wird, ihrem geliebten Mann da treu zu dienen, und wir wollen als Gemeinde Manfred völlig offen sein und ihm helfen.

Alfred: Mir ist der gestrige Abend schwer auf die Seele gefallen, daß wir durch Fülle der Arbeit oft dem Wirken des Geistes im Wege stehen. Es ist besonders die Gefahr, daß wir die Arbeit zu sehr betonen. Ich glaube, daß wir um die Fürbitte der Gemeinde bitten, daß es nicht vorkommt, daß sich ein Gast wie der Student so lange in der Arbeit aufhält.

Marianne: Ich fühle mich auch gedrängt, etwas noch in der Sache mit Walla zu sagen, ich fühle, daß noch ein Rest geblieben ist, deshalb konnte ich mich mit der Vergebung nicht . . . habe meine Schuld noch nicht klar genug bekannt. Ich sehe, daß ich zu den Kindern noch nicht im rechten Geist stehe . . . es ist noch viel zu viel Hochmut dabei . . . sonst hätte ich es nicht ertragen können ein Jahr lang, wo ich doch in vielem versagte, so allein in der Grundschule verantwortlich zu sein. Es hat mir sehr leid getan, an dem Abend die Konsequenzen auszusprechen, wo ich fühlte, daß ich um die Strafe bitten sollte, daß mir wenigstens die Kleinen entzogen werden.

Gemeindestrafe

Eberhard: Der Geist sucht nur das Kind. Wir werden in dem Grade in die Gemeinde und ihr Wesen einverleibt in dem Grade wir den

- - -

kindlichen Geist haben. Deshalb ist das Vorbild der Lehrerin gefährlich. Sie sollte dahin führen, daß die Lehrerin den kindlichen Geist bekomme ebenso wie die Priesterin, aber das ist in der Regel doch nicht der Fall. Die Ausbildung wird etwas Unkindliches hineinpflanzen, was der wahren Erkenntnis zuwider ist.

Fritz: Es ist mein innerstes Anliegen, daß unser ganzes Leben nur von dem Geist der Einheit und Freude geleitet wird.

Fürbitte, daß Ängstlichkeit und Unaufmerksamkeit doch hinweggenommen werde und anstelle dessen der Geist der Freude werden möchte. Unsere ganze Arbeit ist Ausdruck dessen, was uns bewegt. Bitte, daß der Bruderschaft besonders . . . der Geist der Verantwortung und der Aufmerksamkeit geschenkt wird. Es ist schwer, die Verantwortung zu haben, wenn wir nicht alle zusammenstehen.

Eberhard: Wir werden von diesen Schwächen der Beunruhigung nicht ganz befreit werden, aber wir müssen Gott sehr um Beistand bitten, daß wir diesen Dingen überlegener gegenüberstehen, was nur möglich ist, wenn wir ganz in den heiligen Geist kindlichen Vertrauens eingehüllt werden, immer ernsthafter und gediegener in allem, was uns aufgetragen wird, und doch ohne Sorgen.

Wichtig, wir wollen allen denen, die besondere Ämter haben, noch besser beistehen. Hoffentlich wird es heute möglich sein, auch die Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung weiterschreiten zu lassen. Wir müssen auch unserem Hans beistehen.

Die Dienste können nur so gemeint sein, daß der Beauftragte mit der ganzen Schar mit ihrem aktiven Beistand handelt - Ausdruck der gemeinschaftlichen Verantwortung, wozu besonders Beauftragte notwendig sind. So wollen wir für die Genannten besonders eintreten und uns in den Riß hineinstellen.

- - -

Josef: . . . im letzten Vierteljahr sehr stumm war, weil ich mich zu stark mit mir selbst beschäftigte und andern gegenüber sehr empfindlich war, hauptsächlich gegen Fritz und Alfred, in manchen Dingen zu hochmütig und stolz.

Kurt: . . . gegenüber der ungeheuren Aufgabe, die auf der ganzen Bruderschaft lastet, . . . daß es mir nicht gelingt, den Schlaf zu überwinden, auch am gestrigen Abend nicht . . . darum bitten . . . .

Ebergard: Eine Stunde Schlaf am Tage . . .

Trudi: Ich möchte auch noch einmal an Fritz und Marianne anknüpfen und die Sache in das Licht der Gemeinde rücken . . . Fürbitte . . . Wir sind der Gefahr erlegen, daß wir durch den furchtbaren Trubel, der unserer eigenen Sache und der Verantwortung, für die wir einzustehen haben, schwer geschadet hat, sind doch Mangel an Aufmerksamkeit und Wachsamkeit schwerere Sünde, als wenn auf dem praktischen Gebiet etwas vernachlässigt wird.

Arno: anschließen an Alfred und Fritz, fühle bei mir große Fehler, daß ich beiden nicht stark genug zur Seite gestanden habe für die Ackerarbeit . . . und sehe das wohl als einen Mangel von Liebe an, daß ich noch nicht recht die Verantwortung gefühlt habe. Damit ich das stärker erfasse, möchte ich mir als Strafe auferlegen, daß ich für acht Tage vor der Gemeinde stehen möchte und daß noch stärker angesichts der Gemeinde mir klar werden möchte, daß die Gemeinde aus der Liebe leben möchte.

Gertrud Löffler: . . . Bitte, daß die Gemeinde für meine Mutter mehr einstehen möchte. Es muß irgendetwas geschehen, vielleicht können sich die Familien mehr mit ihr beschäftigen.

- - -

Eberhard: Wenn zwei oder drei sich eins werden über den Gegenstand, um den sie bitten wollen, so soll es ihnen widerfahren . . .

In dieser Lage sind wir jetzt, wir können nicht alle diese Dinge in ausdrücklich geprägte Worte zusammenfassen, sondern in einer einheitlichen Bitte in einem unaussprechlich vor Gott dringenden Ruf zusammenfassen.

Sind wir in den vorgebrachten Gegenständen der Fürbitte alle völlig einig ?