Transcribed Shorthand

Versammlungsprotokoll, 5. Oktober 1934 (Meeting Transcript, October 5, 1934)

EA 34/28

Additional Information
Author Eberhard Arnold
Date October 05, 1934
Document Id 0000000113_23_S
Available Transcriptions English German

Meeting Transcript, October 5, 1934

[Arnold, Eberhard and Emmy papers – T.S.H.]

[Draft Translation by Bruderhof Historical Archive]

EA 34/28

Healing From Weakness and Error

Part of a Gemeindestunde, October 5, 1934

Wilhelm Fischer: I believe this was connected with the leading we had in Eisenach. We believed we had already given ourselves up and were quite free of our egos and our weaknesses and difficulties, and so I came here . . . . At first it was hard for me, and I said to myself: We have really also had struggles, but it was always about something personal, about oneself; we were not given the vision to see clearly that this is not all. We realized our weaknesses, but each one did not go out to confess and say, "I am a weak person, I have this and that fault" - no one said that. Everyone wanted to be holy. This is just the thing that is very hard for me. I felt quite clearly that if a person encloses himself more and more, and then comes into an atmosphere that is purer and deeper, where the Spirit uncovers everything, one then feels it is not right; and now I have had to see that I am anything but free of that. The great thing is that truly the Spirit is so strong that everything is uncovered and everything is penetrated by it.

Eberhard: And are you now gradually acquiring a burning interest in the very great cause of God?

Wilhelm: Yes.

Eberhard: You did not have that at first.

Wilhelm: I didn't see it; it was closed to me. We in Eisenach saw nothing else we talked about it, but didn't see the reality.

The way it really is here, something of the coming Kingdom of God is being lived; only the cause seems much greater because god is regarded differently, Christ is regarded differently - that Christ came to us as a man to free us and deliver us that everything has been given to one in a much greater and deeper way.

Eberhard: And also what God intends for His whole creation, for everything in the world, all the nations, that too is surely something tremendously urgent; and what diabolic powers oppose it; and that we are now placed in the world in order to let God's pure light beam forth from the Church. Above all, here we need hunger and thirst for truth. We must appear to ourselves as those who are dying of thirst in the face of the truth welling forth, because we have grasped so little of it and our inner understanding is so weak, the inward understanding of faith. And here we need the utmost concentration of all our inward senses: Stay awake, keep yourselves awake, and pray!

[Request by Wilhelm Fischer and Erna Schunke for the novitiate; the latter also asks for the head scarf.]

Eberhard: [to Erna S.] But a certain wildness in you still needs to be tamed.

Erna S: I don't know if I am wild; maybe I am more childish and cheeky.

Eberhard: By cheeky I understand taking something for oneself that is not given to one by God. There needs to be a healing there.

Erna S: That cannot happen until Christ gives it to me.

Eberhard: And here I thought that there would be a longing in you, a burning, that something would happen in you through the hand of Jesus, order, discipline of the Church, that your emotional life would be more ordered then the stubbornness and defiance will also recede more and more. You will then also have more joy in life.

Erna: But it still is sometimes . . . .

Margot: I think it has really changed from how it was at first. Things do sometimes come up between us, but they are always put right again; it is true, however, that this self-will needs to be broken. It has certainly improved in many ways, but sometimes she asserts something so definitely, right through all the walls . . . .

Eberhard: We don't think this way: this person has the experience and the other doesn't, this one is right one time and that one is right another time, this one has to give way one time and that one has to give way another time. That is not the way we think.

Erna S.: I always think now: things will one day have to be shown as they are. No one here shall be right.

Eberhard: Instead, what is to be right? You are thinking of outward things, but don't you believe that these things, too, can be controlled by a higher Spirit?

Georg: It is going to be hard; until she sees it herself, it will be difficult to help her.

Eberhard: She needs to realize that a darkness comes over her in these very situations. I do ask you, Erna, to reflect until Sunday about these things: What an actual healing is, and what it is that you must be healed of, and how you need to be fully healed. For one thing, what you need is to be redeemed from yourself, and then too, to be redeemed from specific things.

[Shorthand notes break off here]

I Have Been Through The World Beholding

Eberhard: We have first heard from Kaspar and felt the shattering impression of how helpless we are, so helpless that all our knowledge fails utterly. And then we have heard from Wilhelm how wonderfully more and more light has been given to him the light of God's cause as it becomes greater and greater, the cause into which he wants to put his entire personal life with all his experience of the Savior, knowing that God will do everything for His Kingdom and His Church through Christ and the Holy Spirit and that his interests will broaden to all the things that interest God. And here too we see how impossible it is for us human beings to help and we see that God simply must open our eyes and we must receive new eyes (and then we have seen the same thing in Erna, who is filled with a sincere longing).

And yet we feel very distinctly that there are still unresolved things there, horrible things and burdens that are unrecognized; and for this reason a specific longing, a specific desire, that must be brought to God and the Church, is still lacking before it can be given what real healing is from these powers and errors. And if we put all this together and grasp these three experiences as a stimulus for what is laid upon us in relation to the whole world and what occupies each one of us in regard to the life of the Church we will then feel very deeply that all our human powers and potentials must fail, all our attempts to explain and interpret must trickle away into the sand. All our good efforts must be dashed to pieces. Even with all our capacity for religious experience, we see nothing, really nothing whatsoever! Only God can help here. And what we see here on a small scale, we will, I hope, see on Sunday in a far more shattering degree in relation to the big world. All that men have hoped for has run aground and will run aground. There is no help that will come from human influence. Only God himself can intervene if mankind is not to be finally lost.

Only God himself can lead on the new day that is the day of light. Therefore we are urged and it really can't possibly be any different by these three deeply moving examples, to the request to which we are pressed and urged every day, that God himself may intervene through the wondrous power of Christ and through the imparting of His creative Spirit and His healing Gospel. And on this occasion we remind ourselves of the miracle we have experienced with Else Boller and Lotte Kluever; we think of the beloved child born in Fulda and the beloved child born here. Every such birth appears as a natural process, yet anyone who has acquired a deeper sight into these things sees a new miracle each time, a unique wonder from God each time, a wonder of creation. And that is just what we need in our inner life, a constant renewal of God's creative miracle, unique each time.

For this we now want to ask God for all of us and for the whole world!

Versammlungsprotokoll, 5. Oktober 1934

[Arnold, Eberhard and Emmy papers - T.S.H.]

EA 34/28

Heilung von Schwächen und Abwegigkeiten

Au seiner Gemeindestunde vom 5. Oktober 1934

Wilh. Fischer: Ich glaube, das hing zusammen mit der Führung, die wir in Eisenach hatten. Wir glaubten, wir hätten uns schon ganz aufgegeben und wären ganz frei von unserm Ich und unsern Schwächen und Schwierigkeiten und so kam ich hierher. Ich bin froh, das brauche ich nicht durchzumachen, ich stehe darüber. … Mir war es erst schwer und ich sagte mir: Ist das wirklich so? Wir haben doch wirklich auch Kämpfe gehabt, aber es ging immer um das Persönliche, um sich selber; uns war der Blick nicht gegeben, durchzusehen, dass das nicht das Letzte ist. Wir sahen unsere Schwächen ein, aber ein jeder ging nicht heraus, um zu bekennen: ich bin schwächlich, ich habe die u. die Fehler, das sagte keiner. Jeder wollte heilig sein. Ich finde, dass gerade dieses sehr schwer ist. Mir ist ganz klar geworden, wenn man sich immer mehr einkapselt und dann in eine Luft kommt, die reiner und tiefer geht, wo der Geist alles aufdeckt, dass man spürt, das ist nicht das Richtige – und nun musste ich sehen, dass ich noch lange nicht fei davon bin. Es ist das Grosse, dass wirklich der Geist so stark ist, dass alles aufgedeckt wird und alles durchdrungen wird davon.

Eberhard: Und bekommst du nun auch allmählich ein brennendes Interesse für die ganze grosse Sache Gottes?

Wilhelm: Ja!

Eberhard: Das hattest du zuerst nicht.

Wilhelm: Ich sah es nicht, es war mir verschlossen. Man sah in Eisenach nichts anderes, man redete davon, aber man sah die Wirklichkeit nicht.

Es ist doch hier so, dass etwas gelebt wird von dem kommenden Reich Gottes; nur scheint die Sache viel grösser, dass man Gott anders ansieht, Christus anders ansieht, dass Christus als Mensch zu uns gekommen ist, um uns frei zu machen und uns zu erlösen, dass einem alles viel grösser u. tiefer geschenkt worden ist.

Eberhard: Und auch das, was Gott mit seiner ganzen Schöpfung vorhat, mit alleln Dingen der Welt, mit allen Völkern, das ist doch auch etwas

- - -

so ungeheuer Brennendes und welche teuflischen Mächte dem entgegenstehen und dass wir nun dazu gesetzt sind in die Welt, um von der Gemeinde aus das reine Licht Gottes auszustrahlen. Da brauchen wir vor allem Durst und Hunger nach der Wahrheit. Wir müssen uns wie Verdurstete vorkommen der quellenden Wahrheit gegenüber, weil wir so wenig von ihr erfasst haben und unser geistliches Verständnis ist schwach, das innere Glaubensverständnis, und da bedürfen wir der äussersten Konzentration aller innersten Sinne: Bleibt wach, haltet euch wach und betet!

Bitte von Wilhelm Fischer und Erna Schunke um das Noviziat (letztere bittet auch um das Kopftuch).

Eberhard: (zu Erna Sch.) Es muss doch in dir noch eine gewisse Wildheit gebändigt werden.

Erna Sch.: Ich weiss nicht, ob ich wild bin, ich bin vielleicht mehr kindisch und frech.

Eberhard: Unter frech verstehe ich, dass man sich etwas herausnimmt, was einem nicht von Gott gegeben ist. –

Da müsste eine Heilung einsetzen.

Erna Sch: Das kann nicht eher geschehen als bis es mir Christus schenkt.

Eberhard: Und da meinte ich, dass in dir ein Verlangen sein würde, ein Brennen, dass in dir etwas geschieht durch die Hand Jesu, Ordnung, Zucht der Gemeinde, dass dein seelisches Leben mehr geordnet wird – dann wird auch der Eigensinn und Trotz mehr und mehr schwinden. – Du hast dann auch mehr Freude am Leben.

Erna: Manchmal ist es noch, aber …

Margot: Ich finde, dass es wirklich anders geworden ist als im Anfang. Wir haben manchmal etwas miteinander, aber das wird immer wieder gut, aber es ist schon richtig, dass dieser Eigenwille gebrochen werden muss. Es ist in vielem sicher besser geworden, aber manchmal behauptet

- - -

sie etwas so fest durch alle Wände hindurch …

Eberhard: So denken wir nicht: Der Eine hat die Erfahrung, der andere nicht, einmal hat der Recht, ein andermal der, einmal muss der nachgeben und das andere Mal der. Das ist nicht unser Denken.

Erna Sch.: Ich denke jetzt immer: einmal muss es doch an den Tag kommen, wie es ist. - - - Es soll ja hier keiner Recht haben.

Eberhard: Sondern was soll recht haben? Du denkst an äussere Dinge, aber glaubst du nicht, dass auch diese Dinge durch einen höheren Geist geregelt werden können?

Georg: Es wird schwer sein; bevor sie nicht selbst sieht, wird ihr schwer geholfen werden können.

Eberhard: Sie müsste merken, dass eine Dunkelheit über sie kommt, gerade in solchen Situationen. Ich bitte dich, Erna, dass du über diese Dinge doch bis zum Sonntag nachdenkst: Was eine eigentliche Heilung wäre und wovon du geheilt werden musst und wie du völlig geheilt werden musst. Es ist einmal die Erlösung von dir selbst, die du brauchst, und dann ist es die Erlösung von bestimmten Dingen.

(hier bricht das Stenogr. ab)

Ich bin durch die Welt gegangen

Eberhard: Wir haben zuerst von Kaspar gehört und standen unter dem erschütternden Eindruck, wie hilflos wir sind, so hilflos, dass alle Erfahrungen gänzlich versagen, - und dann haben wir von Wilhelm gehört, wie wunderbar ihm mehr und mehr Licht gegeben worden ist – Licht der ihm immer grösser werdenden Sache Gottes, in die er sein ganzes persönliches Leben mit aller Erfahrung des Heilands hineingeben will, dass Gott wird alles durch Christus und den heiligen Geist für sein Reich und seine Gemeinde, und dass die Interessen sich weiten sollen für alle Dinge, die Gott interessieren. Und auch da sehen wir, wie unmöglich wir Menschen helfen können, dass einfach Gott die Augen

- - -

auftun muss, dass wir einfach neue Augen bekommen müssen – (und dann haben wir dasselbe bei Erna gesehen, die von einem aufrichtigen Verlangen erfüllt ist).

Und doch fühlen wir ganz deutlich, dass da noch ungelöste Dinge sind, unerkannte Gräuel und Belastungen – und deshalb fehlt noch ein bestimmtes Verlange, ein bestimmtes Begehren, was an Gott und die Gemeinde gestellt werden müsste, bevor es gegen werden kann, was wirkliche Heilung ist von diesen Mächten und Abwegigkeiten und wenn wir das alles zusammenfassen und diese drei Erlebnisse als Anregung fassen für das, was uns der ganzen Welt gegenüber aufgetragen ist und was einen jeden von uns beschäftigt gegenüber des Gemeindelebens – dann fühlen wir so ganz tief: Alle unsre menschlichen Kräfte und Entwicklungsmöglichkeiten müssen versagen, alle unsere Erklärungsversuche, Deutungsversuche müssen im Sande verlaufen. Alle unsere guten Anstrengungen müssen zerschellen. Wir sehen auch mit all unserm religiösen Erfahrungsvermögen nichts, gar nichts, wirklich gar nichts! Nur Gott kann hier helfen. Und was wir hier so im Kleinen sehen, das werden wir, wie ich hoffe, am Sonntag in noch weit erschütternderem Grade der grossen Welt gegenüber sehen. Alles, was Menschen erhofft haben, ist zuschanden geworden und wird zuschanden werden. Es gibt keine Hilfe durch menschlichen Einfluss. Es kann nur Gott selbst eingreifen, wenn die Menschheit nicht endgültig verloren sein soll.

Es kann nur Gott selbst den neuen Tag heraufführen, der der Tag des Lichtes ist und so sind wir, wie es denn auch gar nicht anders sein kann, durch diese drei herzbewegenden Beispiele zu der Bitte getrieben, zu der wir jeden Tag gedrängt und geleitet werden, dass Gott selbst eingreifen möchte durch die Wunderkraft Christi und durch die Mitteilung seines schöpferischen Geistes und seines heilenden Evangeliums. Und bei dieser Gelegenheit erinnern wir an Wunder, was wir

- - -

mit Else Boller und mit Lotte Klüver erlebt haben, an das geliebte Kind, das in Fulda geboren wurde und das geliebte Kind, das hier geboren wurde und jede solche Geburt erscheint als natürlicher Vorgang, aber wer einen tieferen Blick für diese Dinge bekommen hat, sieht jedesmal ein neues Wunder, jedesmal ein einzigartiges Wunder Gottes, ein Schöpfungswunder, und das eben brauchen wir im inneren Leben, ein immer erneutes und jedesmal einzigartiges Schöpfungswunder Gottes.

Und darum wollen wir jetzt Gott bitten für uns alle und für die ganze Welt!

übertragen im Okt. 1963