Transcribed Shorthand

Versammlungsprotokoll, 21. September 1933 (Meeting Transcript, September 21, 1933)

EA 33/135

Additional Information
Author Eberhard Arnold
Date September 21, 1933
Document Id 0000000112_49_S
Available Transcriptions English German

Meeting Transcript, September 21, 1933

[Arnold, Eberhard and Emmy papers – T.S.H.]

[Draft Translation by Bruderhof Historical Archive]

EA 33/135

Clearing about a visit by relatives

Brotherhood, September 21, 1933

Eberhard: The joyful occasion for our gathering: We must thank God for what was given to our Martha Sekunda and our Fritz [Kleiner] – a little girl.

We will read the latest letter by Ernst Rottmann at another occasion.

It is necessary for our Gemeindestunde circle to become clear on the after-effects of the visit by Erika Keiderling.

Roland [Karl Keiderling]: I must confess that I was not able to cope with the visit of my sister, I did not recognize what kind of atmosphere my sister brought, and even though it was not clear to me, I thought that some expressions she used were just emotional. I did not notice that at the same time she exuded impure feelings and disturbing words. I was misled to believe that certain expressions and words that my sister told about Otto could not actually have been said, or maybe that they were said in the exuberance of his feelings. For this reason I did not openly and clearly counter the evil that came from my sister early enough, so that it almost caused great harm to the Gemeinde.

Eberhard: Why was it that your eyes were not open?

Roland: First of all I had great pity with my sister. My second, less decisive letter showed this feeling of pity. My wish to lead her as a human being out of this atmosphere misled me to go by my human felling, out of a longing that she might be saved, without leaving it to the leading by the Spirit to discern if it was the right hour.

Another reason was that because of the love my sister showed to me my vision was clouded. This is why I didn’t stick with the first letter and wrote the second one that was not so clear. I am deeply sorry. It did not happen in the unity of the Gemeinde.

Emmy [Arnold]: I read the letter and noticed the discrepancy … was too cowardly to take up the fight once more.

Irmgard Keiderling: At first I had the same feeling as Roland. I was quite surprised about the lively interest that Roland’s sister had for everything. This blinded me to the spirit that she brought. During the last days we then recognized this spirit in all its horror. To me it felt like walking along a precipice. For the first time I understood the words: We are not fighting with flesh and blood, but with powers and principalities that reign in the air. These were such evil powers that wanted to enter with great cunning, but at the last moment everything got completely cleared up.

Eberhard: What are the consequences you are drawing from this?

Irmgard: I have learned that we did not have enough spirit and strength to prevent such a spirit to get a foothold in our house. This pains me; it is a huge lesson for the future not to let feelings and emotions rule among us.

Eberhard: Roland, what consequences do you take from this?

Roland: First of all it is very important that we are always in unity in everything, especially in letter-writing and inviting guests. I also recognize that we have to be much clearer when we get packages or accept presents. These things should not be seen so personally, either they should be shared with all, or they should not be accepted.

Eberhard: The first thing that alarmed us about the visit of Erika Keiderling without a deeper inner clearing with her was a warning letter from her father. This letter shared some alarming facts with us. I think he gave us the facts quite truthfully. Already at that time Roland took the side of his sister. Then we tried to emphasize that Erika should be made aware of the spirit that rules among us. What happened then is that you, Irmgard, for outer reasons did not want her to sleep near your children, but rather with other brotherhood members. Then Irmgard did take Erika into her flat, although this was questionable, as a dangerous illness was connected to this.

We have to see to it that guests whom we do not know are kept away from our children and especially from our hygiene rooms [bathrooms?]. We cannot refuse such unfortunate people to come. We just have to be sure that … the situation has to be in that sense. I ask the responsible brothers, Alfred [Gneiting], Fritz, and the others once again, to never hold onto people when it seems clear that there is no real urge for a deeper seeking. We do not mean with that an outer closeness of opinions, but an inner perception for what is moving in the heart of a person.

I had the feeling that we must manage this and take in Erika like we accept one another. This seemed to work at first. Then came the catastrophe: Erika proposed to Otto Beil [?] even though she knew that he was engaged … she wanted him to come to Berlin. Then she turned … told each other that they wanted to live together like brother and sister. Then Erika accused Otto of heavy sins—two different accusations. When we talked with her she had to agree that it was all untrue. Also her third and fourth accusations were very strong defamations and would have endangered the engagement between Otto and Friedel and even Otto’s stay here, if they could have been proved. During another talk she had to take these accusations back also. Otto emerged from it all completely clear, although he does not give a very mature impression. Without any impure intension he still did act very clumsily. He did nothing questionable though. Otto wants to take the lesson from this to become a more mature man.

I want to add that the consequence for us all is that we ban … expressions of coarse familiarity from among us, especially in our families.

To me every family room is a brotherhood room. There are no private rooms. Our family life must be completely in the spirit of the community and open to every brother and sister. The sanctity of marriage is sacrosanct, a holy place, truly consecrated to the Gemeinde, not a private circle. This is why it is not good to form cliques. We must not let a party spirit gain hold among us; we are a united church with complete unity between all.

Roland: I did already talk to Otto in this sense.

Eberhard: In this it is important that we do not favor a certain class of people. We do not want to have class distinctions. We love the down-and-outs [truly poor], but we don’t want to give them preferential treatment. God wants to show his mercy to all people without distinction.

We want to learn from this for the sake of the spirit of our cause and for our attitude. It is important that we support brotherhood members and novices when they are attacked from the outside. We recognize those that belong to us because of their spirit, the communal spirit of faith and the community of sacrifice, which we can attest to as having been proved to a certain degree. We have to hold a shield of honor above one another.

Roland: I have done a great injustice to Otto in this, for which I am very sorry, it pains me.

Hans Z. [Zumpe]: As we do not live hermetically sealed on the Bruderhof it is unavoidable that such spirits enter. It seems to me of the greatest importance that we learn to recognize and discern the spirits. These kind of experiences can serve to help us in this. Looking back we can see that we looked into an abyss and realized that by giving in and being soft on a wrong spirit or by lacking clarity our whole cause can suffer great damage this is why it is important that we in the Gemeinde value open discussions with all guests, especially also relatives, and that the personal efforts for individuals, especially relatives do not get too overestimated. We can only be grateful and say that amazingly by a leading from God it became possible to cut through this web of lies and that the person herself had to declare that it was an evil web.

Hans Boller: I was also under the impression that humanly we were totally helpless in face of this spirit. I also believe that it is not only an attack on the point where we can recognize it—rather it is a frontal attack on the whole life of our Gemeinde. I agree that we clear up the question of personal presents by relatives. All packages should be turned in to the housemother, because there is always the danger that some get special treatment, even if it is not meant that way.

Eberhard: I think we should get a hold of this and express our unity in it.

Roland: I think the heaviest guilt rest on me. I am ready to take on discipline and repentance.

Eberhard: I believe it is a matter of recognizing and overcoming a temptation. The right thing would be to ask for intercession.

Roland: That is exactly what I want, to intercede for clarity, that we overcome the emotional feelings better and are led more quickly to clarity and a discernment of spirits.

Irmgard: I had already shared this with Hans Zumpe, that we have noticed this for a few months already, but have stopped, though very little during the last time … [not clear to me, DA]

Eberhard: We want to do faithful intercession for this.

Leo [Dreher?]: I have given some people jam instead of cucumbers during my afternoon duty. I will stop this. I am asking the housemother and the brotherhood for forgiveness.

Eberhard: We will consider this as a misdemeanor and include it in our intercession.

… that we all have decided the following order: Any packages coming in, large or small, are all to be taken to the housemother. The brotherhood lays it trustingly into the housemother’s hands to take care of this matter. If friends or relatives want to make presents, we will write to them and tell them that everything belongs to the brotherhood, and that they cannot give presents directly to the children; but that the brotherhood will then consider if the particular children will receive some of it.

Versammlungsprotokoll, 21. September 1933

[Arnold, Eberhard and Emmy papers - T.S.H.]

EA 33/135

Klaerung eines Verwandtenbesuches

Bruderschaft 21. September 1933

Eberhard: Freudiger Anlaß unseres Zusammenseins: Wir haben Gott zu danken für das, was unserer Martha Sekunda und unserm Fritz geschenkt worden ist - ein kleines Mädchen.

Den neuen Brief von Ernst Rottmann wollen wir auf eine andere Zeit verschieben.

Notwendig ist es für unsere Gemeindestunde, daß wir die Nachwirkungen des Besuches von Erika Keiderling uns deutlich machen.

Roland (Karl Keiderling):: Ich muß bekennen, daß ich dem Besuch meiner Schwester nicht gewachsen war, daß ich nicht erkannt habe, welche Atmosphäre meine Schwester mitgebracht hat und daß ich Ausdrücke, die sie hatte, ob wohl es mir nicht klar war, als Gefühlseindrücke überschätzt habe und nicht gemerkt habe, wie zur selben Zeit auch unreine Empfindungen und Störungen von ihr ausgingen. Ich habe mich sehr irreführen lassen, daß ich bestimmte Ausdrücke und Worte, die meine Schwester von Otto erzählt hat, nicht glaubhaft in dem Sinne, daß sie wirklich gefallen sind, nicht in dieser Atmosphäre, aber doch gefallen sein konnten im Überschwang seiner Gefühle, und daß ich dadurch diesem Schlechten von meiner Schwester aus nicht klar und offen genug rechtzeitig begegnet bin, so daß beinahe ein schwerer und sehr großer Schade in der Gemeinde entstanden wäre.

Eberhard: Woher kam das, daß du kein helles Auge hattest?

Roland: Erstens hatte ich ein großes Mitleid mit meiner Schwester, das zeigte sich in dem zweiten, weniger festen Brief, dieses Gefühl des Mitleids. Daß sie als ein Mensch aus dieser Atmosphäre heraus - kommen sollte, hat mich dazu verleitet, mein menschliches Gefühl mehr wirken zu lassen, das dahinging, daß sie errettet werden sollte, ohne das der Führung des Geistes zu überlassen, ob jetzt die Stunde schon da sein konnte.

Ein anderer Grund war, daß durch die Liebe meiner Schwester mir gegenüber mein Blick getrübt wurde, daß ich nicht bei dem ersten Brief geblieben bin und den zweiten nicht ebenso klar geschrieben habe. Es tut mir aufrichtig leid. Es war nicht in der Einheit der Gemeinde geschehen.

Emmy: Ich habe den Brief gelesen und den Widerspruch gemerkt.... war zu feige, den Kampf noch einmel aufzunehmen.

- - -

Irmgard Keiderling: Mir ging es zuerst auch sehr ähnlich wie Roland, indem ich sehr überrascht war über das Interesse, die Lebendigkeit, die Rolands Schwester allem entgegenbrachte. Dadurch ließ ich mich täuschen über den Geist, der da mit hineinkam. Diesen Geist mußten wir dann in seiner ganzen Furchtbarkeit die letzten Tage sehr schmerzlich erkennen. Mir kam es vor, als ob es wie an einem Abgrund vorbeiginge. Ich habe das erste Mal richtig verstanden: Wir haben nicht nur mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit den Mächten, die in der Luft herrschen. Es waren so böse Mächte, die da hereinkommen wollten, mit solcher List, daß wir es beinahe nicht gemerkt hätten; aber im letzten Moment konnte es noch völlig geklärt werden.

Eberhard: Welche Konsequenz ergab sich daraus?

Irmgard: Ich habe gelernt, daß wir nicht genügend Geist und Kraft hatten, daß in unserer Wohnung solcher Geist Platz greifen konnte. Das war mir sehr schmerzlich; das ist uns eine große Lehre für die Zukunft, daß wir nicht die Gefühle und seelischen Dinge unter uns herrschen lassen.

Eberhard: Roland, welche Konsequenz ergab sich nach deiner Einsicht?

Roland: Zuerst ist es sehr wichtig, daß wir immer in der Einheit stehen in allen Dingen, besonders auch im Schreiben von Briefen und Einladen von Gästen, und dann sehe ich auch noch, daß wir von nun an viel klarer sein müssen über die Annahme von Geschenken, wenn wir Pakete bekommen, daß diese Dinge nicht mehr so persönlich geschehen müssen, daß wir entweder die Pakete für alle nehmen und alle sie für alle benutzt werden oder daß wir sie nicht mehr annehmen.

Eberhard: Das erste, was uns bedenklich machte gegen das Kommen von Erika Keiderling ohne eine tiefere innerlichste Klärung mit ihr, war ein warnender Brief des Vaters. Der machte uns auf sehr schwere Tat bestände aufmerksam. Mir erscheint diese Feststellung des Tatbestandes als durchaus wahrheitsgemäß. Schon da trat Roland mehr auf Seiten der Schwester. Dann haben wir versucht dahinzuwirken, daß Erika aufmerksam gemacht werden sollte, was der Geist unserer Sache sei. Es war dann noch etwas vorgekommen, daß du, Irmgard, sie damals aus äußeren Umständen doch nicht gern bei deinen Kindern schlafen lassen wolltest, aber bei anderen Bruderschaftern. Dann hat

- - -

Irmgard Erika in ihrer Wohnung aufgenommen, das war bedenklich, es war eine gefährliche Krankheit damit verbunden.

Wir müssen darauf sehen, daß Gäste, die wir gar nicht kennen, von unseren Kindern und vor allem unseren hygienischen Räumen fern gehalten werden. Ablehnen können wir solche unglücklichen Menschen an und für sich nicht. Wir müssen darauf achten, daß die.... Situation in irgendeinem Sinn vorhanden sein muß. Ich möchte alle nochmals bitten ganz besonders die verantwortlichen Brüder, Alfred, Fritz und die andern, daß wir niemals jemand festzuhalten versuchen, wenn der Eindruck begründet erscheint, daß kein wahrhaftes Verlangen nach tieferem Besinnen [?] vorliegt. Nicht irgendeine äußere Nähe der Meinungen haben wir dabei im Auge, sondern ein ganz innerliches Empfinden für die Vorgänge in den Herzen der Menschen.

Ich hatte das Gefühl, wir müssen jetzt die Sache schaffen und Erika so aufnehmen, wie wir alle einander aufnehmen. Zuerst hatten wir auch den Eindruck. Dann kam diese Katastophe, die darin bestand, daß Erika Otto Beil [?], obgleich sie wusste, dass er verlobt war, einen Liebesantrag machte....... und ihn nach Berlin bestellen wollte. Daraufhin abgewendet.... weggegangen, gegenseitig versichert, daß sie wie Bruder und Schwester zusammenleben wollen. Indessen hat Erika Otto schwerster Dinge beschuldigt, in zwei Behauptungen. In der Aussprache mußte sie diese beiden ersten Behauptungen vollständig fallen lassen. Auch die dritte und vierte Behauptung waren schwere Beleidigungen und waren ebenfalls geeignet, die Verlobung zwischen Otto und Friedel zu gefährden und Ottos Hiersein. Wenn sie hätten bewiesen werden können bei einer nochmaligen Aussprache, würden [wären? ] auch diese Behauptungen zurückgenommen. Otto selbst ist aus dieser Sache absolut rein hervorgegangen ; aber er machte nicht gerade einen sehr ausgereiften Eindruck, und so mußte man feststellen, daß er ohne … unreine Absicht sich ungeschickt verhalten hat. Es war aber durchaus nichts Bedenkliches. Otto wollte die Konsequenz ziehen, daß er jetzt ein reiferer Mann werden will.

Ich möchte sagen, es wäre die Konsequenz für uns zu ziehen, daß wir . . . Formen plumper Vertraulichkeit doch aus unserer Mitte verbannen wollen, ganz besonders aus dem Familienverkehr.

- - -

Meiner Ansicht nach ist jedes Familienzimmer ein Bruderschaftszimmer. Es gibt überhaupt keine Privaträume. Unser Familienleben ist vollständig im gemeinsamen Geist und jedem Bruder und jeder Schwester geöffnet, und das Heiligtum der Ehe ist unantastbar, ein Heiligtum, deshalb wirklich der Gemeinde geweiht, kein privater Zirkel. Deshalb ist Klickenbildung nicht gut. Wir dürfen kein Parteiwesen unter uns aufkommen lassen, wir sind eine einheitliche Gemeinde einer völligen Einheit zwischen allen.

Roland: Ich hatte schon mit Otto in diesem Sinne gesprochen.

Eberhard: Dabei ist es sehr wichtig, daß wir nicht eine bestimmte Art von Menschen bevorzugen. Wir möchten ja keine Klassenunterschiede machen. Wir lieben die wahrhaft Armen, aber bevorzugen wollen wir sie auch nicht; Gott will doch seine Gnade allen Menschen in gleicher Weise erweisen.

Wir möchten nur für den Geist unserer Sache und für unsere Haltung daraus lernen. Wichtig scheint zu sein, daß wir bei Bruderschaftern und Novizen wirklich einzutreten wissen, wenn sie von draußen angegriffen werden. Wir kennen, die unser sind, am Geist, am gemeinsamen Geist der Glaubenserfahrung und der Gemeinschaft der Hingabe, die wir in ihnen schon in gewissem Grade als erprobt hinstellen können. Wir müssen den Ehrenschild übereinander halten.

Roland: Da habe ich Otto ein sehr schweres Unrecht zugefügt, was mir sehr leid tut und mich sehr schmerzt.

Hans Z.: Da wir auf einem Bruderhof nicht hermetisch abgeschlossen leben, ist es unumgänglich, daß solche Geister hereinkommen. Es erscheint mir von größter Wichtigkeit, daß wir lernen die Geister zu kennen und zu unterscheiden, daß dazu solche Erfahrungen dienen möchten. Wenn man zurückdenkt, dann kann man schon sagen, daß man wie in einen Abgrund sah und wirklich sehen muß, wie durch ein zu weiches Nachgeben einem falschen Geist gegenüber oder durch mangelnde Klarheit die ganze Sache schwerste Schäden erleiden kann. Deshalb ist ja auch wichtig, daß in der Gemeinde öffentliche Auseinandersetzungen mit allen Gästen und namentlich auch den Verwandten nicht

- - -

unterschätzt werden und daß die persönlichen Bemühungen um die einzelnen, auch Verwandten gegenüber, nicht überschätzt werden. Man kann mit großer Dankbarkeit sagen, daß es ganz erstaunlich ist, wie es durch eine göttliche Führung möglich gewesen ist, dieses Lügengewebe so zu klären, daß die betreffende sich selbst erklären mußte, daß es finstere Gebilde sind.

Hans Boller: Ich hatte auch sehr stark den Eindruck, daß wir menschlich völlig hilflos waren diesem Geist gegenüber, und ich glaube auch, daß nicht nur da, wo wir es feststellen können, sondern allgemein unser Gemeindeleben angegriffen wird, daß es eine allgemeine Bedrohung bedeutet. Ich bin sehr einverstanden, daß bei solcher Gelegenheit auch die Frage der persönlichen Geschenke von Verwandten bereinigt wird, daß die Pakete an die Hausmutter abgegeben werden, weil doch immer wieder die Gefahr darin steckt, als ob es noch eine besondere Versorgung gäbe, auch wenn es nicht so gemeint ist.

Eberhard: Ich bin der Meinung, es sollte jetzt fest angefaßt werden und daß wir uns einstimmig dazu äußern.

Roland: Ich habe den Eindruck, daß die schwerere Schuld bei mir lag. Ich bin bereit, Strafe und Buße auf mich zu nehmen.

Eberhard: Ich glaube, daß es sich um ein Erkennen, um ein inneres Überwinden einer Anfechtung handelt. Fürbitte zu erbitten ist das Richtige.

Roland: Das gerade ist mein Anliegen, in dem Sinne zu bitten, daß uns eine Klarheit geschenkt wird, daß wir die seelischen Gefühle mehr überwinden und zu direkter Klarheit und Unterscheidung der Geister geführt werden.

Irmgard: Ich hatte es Hans Zumpe schon gesagt, daß wir es schon seit einigen Monaten gemerkt haben, haben es abgestellt, letzte Zeit sehr wenig.....

Eberhard: Wir wollen da eine treue Fürbitte leisten.

Leo: Ich habe einigen Marmelade statt Gurken ausgeteilt während meiner Nachmittagszeit. Ich möchte das abstellen. Ich möchte besonders die Hausmutter um Vergebung bitten, auch die Bruderschaft.

Eberhard: Wir wollen das als eine Unordnung auffassen und in die Fürbitte aufnehmen.

- - -

… Daß wir alle erklärt haben, daß folgende Regelung getroffen wird: Ob kleine oder große Pakete kommen, sie werden allemal der Hausmutter überbracht. Die Bruderschaft legt es vertrauensvoll in die Hände der Hausmutter, dann die Sache zu regeln. Und wenn Freunde oder Verwandte etwas schenken wollen, so schreiben und sagen wir ihnen, daß das Geschenkte der Bruderschaft gehöre, daß sie nicht direkt unsere Kinder beschenken können, daß aber die Bruderschaft dann nach ihrer Einsicht beschließen kann, ob es gerade diesen Kindern zukommt.